Coronalage in Potsdam-Mittelmark : Impfungen und neue Infektionen in Pflegeheimen

In Werder (Havel) ist eine weitere Person im Zuge einer Covid-Erkrankung ums Leben gekommen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Potsdam-Mittelmark stieg wieder über 200.

Der Covid-19-Impfstoff von Pfizer und BioNTech kam am Freitag in Kleinmachnow zum Einsatz. (Archiv)
Der Covid-19-Impfstoff von Pfizer und BioNTech kam am Freitag in Kleinmachnow zum Einsatz. (Archiv)Foto: AFP

Teltow/Kleinmachnow - Am Freitagvormittag wurden Bewohner des Senvital Pflegeheims Kleinmachnow gegen Covid-19 geimpft. Es war der erste Einsatz des mobilen Impfteams des Klinikums Ernst von Bergmann Bad Belzig. Die Aktion sei erfolgreich durchgeführt worden, teilte eine Sprecherin auf PNN-Anfrage mit. Weitere Aktionen seien in dieser Form vorerst nicht geplant. Die Impfungen waren möglich geworden, weil zuvor bei einer Impfung von Rettungskräften weniger Dosen als geplant verbraucht worden waren.

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in der Mittelmark am Freitag (15.01.) wieder deutlich gestiegen und liegt nun bei 217,95 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Weil der Wert über 200 liegt, bleibt die 15-Kilometer-Regel für mindestens fünf weitere Tage bestehen. Der Statistik des Landesgesundheitsamtes zufolge sind momentan 1.035 Menschen an Covid-19 erkrankt. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 4.477 Infektionen und 98 Todesfälle gezählt. In Werder (Havel) ist nach Angaben des Kreises eine weitere Person gestorben.

In zwei Teltower Pflegeheimen sind laut Landkreis weitere Infektionen bei Bewohnenden und Mitarbeitenden aufgetreten. Im Haus "Horeb" des evangelischen Diakonissenhauses seien zwei Bewohnende sowie ein Mitarbeiter positiv getestet worden. Mit weiteren Infektionen werde aufgrund durchgeführter Schnelltests gerechnet. Auch das evangelische Seniorenzentrum Bethesda / Lafim meldete demnach fünf positiv getestete Bewohner. Um weitere Ansteckungen zu vermeiden, werde eine Kohortenbildung umgesetzt, also eine gesonderte Unterbringung.  

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Bei fünf Bewohnenden und zwei Pflegekräften eines AWO-Seniorenheimes in Werder (Havel) wurden laut Gesundheitsamt mittels PCR-Tests Ansteckungen nachgewiesen. Eine Bewohnerin wurde nach einem positiven Antigenschnelltest als symptomatisch gemeldet. Inzwischen sei eine Nachverfolgung der Kontaktpersonen sowie eine Umgebungsuntersuchung des betroffenen Wohnbereichs durchgeführt worden, teilte der Landkreis mit. Der Wohnbereich sei kohortiert worden, außerdem seien ein Besucherstopp sowie ein weiteres Screening veranlasst worden.  

Keine weiteren Infektionen in Seniorenpflegeheimen in Kleinmachnow

Auch in der Casa Reha "Zernseehof" Werder wurden weitere SARS-CoV-2-Infektionen bei Bewohnenden festgestellt. Bereits laufende Maßnahmen zur Eindämmung wurden daraufhin ausgeweitet.  In der Kita "Villa Regenbogen" in Ziesar ist eine Mitarbeitende positiv getestet worden. Von der Einrichtung wurden 31 Kinder und fünf Aufsichtspersonen als Kontakte der Kategorie 1 gemeldet. Sie befinden sich in Quarantäne. Eine Umgebungsuntersuchung wird dem Landkreis zufolge für Montag den 18.01.2021 “angestrebt”.  

Unterdessen gab es laut Landkreis keine neuen Infektionen in den Seniorenpflegeheimen in Kleinmachnow (Senvital und Augustinum Kleinmachnow) und der Lavendelresidenz Teltow. In diesen Heimen war es zuvor zu Ausbrüchen gekommen. Auch die Kita Rappelkiste in Werder (Havel) meldete keine neuen Fälle. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.