Corona-Lage in Potsdam-Mittelmark am Dienstag : Raus aus der Quarantäne trotz positivem Test

Eine Familie aus Michendorf hat eine Freigabe aus der Quarantäne erhalten - trotz eines erneut positiven Tests. Das Gesundheitsamt bewertet die Situation stattdessen anhand der Viruslast.

Nach 14 Tagen Quarantäne sei die Viruslast erfahrungsgemäß so gering, dass man nicht mehr ansteckend sei, erklärte ein Kreissprecher (Symbolbild).
Nach 14 Tagen Quarantäne sei die Viruslast erfahrungsgemäß so gering, dass man nicht mehr ansteckend sei, erklärte ein...Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Michendorf - Die Familie der PNN-Leserin aus Michendorf, die in der vergangenen Woche die Überlastung des Gesundheitsamtes Potsdam-Mittelmark kritisierte, ist immer noch zu Hause. Ihr Mann, der am Samstag einen weiteren Test machen ließ, wurde erneut positiv getestet. Dennoch hat die Familie am Montag vom Gesundheitsamt eine Freigabe aus der Quarantäne erhalten.

Mann ist nach Angaben des Gesundheitsamtes nicht mehr ansteckend

Man habe ihnen mitgeteilt, dass ihr Mann trotz des zweiten positiven Tests nicht mehr ansteckend sei, sagte die Michendorferin gegenüber den PNN. Fragen, die die Leserin bereits am Samstag an das Gesundheitsamt schickte, etwa wie sich die Familie nun verhalten soll, blieben unbeantwortet. Das Amt habe nur eine Mail geschickt und gefragt, wie hoch der Ct-Wert beim zweiten Test gewesen sei, so die Leserin. Das wüssten sie aber nicht, auch nicht, was der Ct-Wert aussagen soll. Da die Familie kein Risiko für andere eingehen wollte, ist sie diese Woche noch zu Hause. Die Michendorferin musste sich dafür extra Urlaub nehmen. Der Mann wird sich am Mittwoch ein drittes Mal testen lassen. 

Das Gesundheitsamt erklärte auf Anfrage gegenüber den PNN, dass sie sich bei der Entlassung aus der Quarantäne nach 14 Tagen an die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation halte. Mehrere Analysen hätten gezeigt, das positive PCR-Ergebnisse bei genesenen Patienten nicht mit einer Ansteckungsfähigkeit gleichzusetzen ist, so das Amt. Erfahrungsgemäß sei die Viruslast nach 14 Tagen so gering, dass sie zwar bei den Tests nachweisbar, aber die Person nicht mehr ansteckend sei, erklärte ein Kreissprecher. 

[Wenn Sie alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere runderneuerte App, die Sie hier für Apple-Geräte herunterladen können und hier für Android-Geräte.]

Brandenburg meldet 90 neue Corona-Fälle

Ob jemand tatsächlich nicht mehr ansteckend ist, könne annäherungsweise mit Hilfe der Anzüchtung der Viren aus dem Probenmaterial des PCR-Tests des Patienten sein, erklärte das Gesundheitsamt. Der so genannte Ct-Wert gibt im Prinzip dabei an, wie viele Zyklen benötigt werden, um eine bestimmte Menge an Viren anzuzüchten. Umso mehr Zyklen, desto geringer ist die Viruslast in der ursprünglichen Probe. Wie das Amt erklärte, habe sich gezeigt, dass bereits nach einer Woche nach Beginn von Krankheitssymptomen, die Anzuchtwahrscheinlichkeit deutlich abnimmt. Ein hoher Ct-Wert, über 30, zeigt eine geringe Viruskonzentration an.

Warum die Familie, nicht genau darüber aufgeklärt wurde und gleich auf die Möglichkeit der Ermittlung des Ct-Wertes verwiesen wurde, bleibt unklar.

Unterdessen wurden in Potsdam-Mittelmark vier weitere Fälle gemeldet. Die Zahl der akut Erkrankten liegt aktuell bei 38. Insgesamt wurden bislang 710 laborbestätigte Fälle im Landkreis verzeichnet. Landesweit meldete das Gesundheitsministerium am Dienstag 90 neue Corona-Fälle. Die Zahl der aktiv Erkrankten hat sich um 53 auf insgesamt 688 erhöht. Als genesen gelten 4107 Menschen – 35 mehr als noch am Vortag. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Brandenburg bisher 4971 Menschen infiziert.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]


Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.