Beelitz-Heilstätten : Baumkronenpfad: Land unterstützt Erweiterung

Den 320 Meter langen Pfad bezeichnet Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) als Stärkung des Tourismus in Brandenburg. Für seinen Ausbau zahlt das Land 1,3 Millionen Euro. 

Von oben auf die Ruinen blicken. 
Von oben auf die Ruinen blicken. Foto: Jürgen Weyrich


Beelitz-Heilstätten - Das Wirtschaftsministerium unterstützt die Erweiterung des Baumkronenpfades in Beelitz-Heilstätten mit 1,3 Millionen Euro aus dem Programm „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“. Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) hat den Fördermittelbescheid heute bei einem Vor-Ort-Besuch an  den Geschäftsführer der HPG Projektentwicklungs GmbH, Hans-Georg Hoffmann, übergeben. Die HPG will den 320 Meter langen Baumkronenpfad in 20 Meter Höhe sowie das Gastronomieangebot erweitern, außerdem soll das auf dem Areal vorhandene Gebäude gesichert und saniert werden.

Baumkronenpfad unerlässlich für touristischen Erfolg Brandenburgs

„Der Baumkronenpfad ist ein gelungenes Beispiel für die Transformation einer ehemals militärischen Liegenschaft in ein außergewöhnliches Tourismusziel“, sagte Steinbach bei seinem Besuch in Beelitz-Heilstätten. Brandenburg ziehe seit Jahren immer mehr Urlauber an. Doch sei der Tourismus kein Selbstläufer. „Unerlässlich für den touristischen Erfolg sind vielfältige attraktive Angebote und hierzu zählt der Baumkronenpfad zweifellos.“   

Erst Lungenheilanstalt, dann Klinik für Sowjet-Armee

Die Beelitzer Heilstätten sind das größte Flächendenkmal Brandenburgs, das auf eine über 100-jährige wechselhafte Geschichte zurückblicken kann. Von der Landesversicherungsanstalt Berlin im Jahr 1898 als Arbeiter-Lungenheilstätten errichtet, waren sie eines der größten Krankenhauskomplexe im Berliner Umland. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden sie bis 1994 als das größte Militärhospital der sowjetischen Armee im Ausland genutzt. 

Die HPG kaufte 2013 ein Areal der ehemaligen Lungenheilanstalt mit dem Ziel, die besondere Atmosphäre dieses Ortes durch eine touristische Nutzung zu erhalten und erfahrbar zu machen. Zwei Jahre später eröffnete der Baumkronenpfad inklusive 40 Meter hohem Aussichtsturm. In einer Höhe von 20 Metern spazieren die Gäste auf dem Baumkronenpfad über einen breiten Steg und blicken auf die ausgedehnte, teils verwilderte Parklandschaft sowie verlassene und verwunschen wirkende Gebäude. 2017 wurden die Betreiber des Baumkronenpfades für ihr Konzept mit dem Tourismuspreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet.