Leserbrief zur geplanten Baumschutzverordnung : Sägeorgien

Zur geplanten Baumschutzverordnung

Mit dem Entwurf der neuen Baumschutzverordnung für Potsdam werden Bäume praktisch schutzlos der Willkür der Grundstückseigentümer unterstellt. Die Verwaltung degradiert sich selbst zum Verrichtungsgehilfen privater Baumabschneider. Ob für eine Fällung etwa Ausnahmekriterien vorliegen, braucht der Antragsteller nur noch zu behaupten. Einen Beweis dafür zu fordern, etwa durch ein vom Antragsteller einzuholendes Gutachten – wie bisher vorgesehen –, ist der öffentlichen Hand gemäß Entwurf künftig so nicht mehr möglich. Das gleicht einer Umkehr der Beweislast zulasten der Verwaltung. Also wird sie im Zweifel unkompliziert genehmigen. Wenn das so bleibt, ist das ein Freibrief für unbürokratische Sägeorgien.

Peter Traichel, Potsdam