Lesermeinung : Akzeptanz

Zu „Handgemengelage – Imam gegen Lehrerin“ vom 24. Juni

Also ich oute mich dann mal auch als respektlos: Wenn ich „vergrippt“ bin, gebe ich meinem Gegenüber nicht die Hand. Winnetou war auch respektlos: Der hat nur die Hand gehoben und „Howgh“ gerufen. Und das deutsche Volk war es auch vor 75 Jahren: Da flog nämlich, statt des Handschlags, nur der Arm zackig nach oben. Respekt zollen heißt auch: den anderen so akzeptieren wie er ist, und nicht die eigenen Vorstellungen über alles stellen.

Guido Jülich, Teltow

Sehr geehrte Redaktion, da verdrehen Sie wohl die Tatsachen: Wenn ein Muslim einer Dame den Handschlag verweigert, weil sie Frau und vielleicht auch noch in seinen Augen eine „Ungläubige“ ist, bedeutet das für unsere Breiten einfach eine grobe Unhöflichkeit und – falls er den Händedruck seinen Geschlechtsgenossen die Begrüßung per Handschlag nicht verweigert – eine Diskriminierung der Dame, also nicht nur frauenfeindlich, sondern auch noch rassistisch. Dass dieser Mann auch noch die diskriminierte Frau anzeigt, bedeutet ganz einfach Überheblichkeit und Hochmut.

Ihre o. a. Meinung dient jedenfalls nicht der Kulturen-Befriedung, sondern forciert die Ablehnung der Bevölkerung gegenüber dem Islam.

Peter Leidig, Potsdam