• Zum Frauentag: Zsuzsa Bánk liest im Waschhaus

Kultur : Zum Frauentag: Zsuzsa Bánk liest im Waschhaus

Foto: Thorsten Greve

Eigentlich sollte Zsuzsa Bánk im März im Buchladen Wist in der Brandenburger Straße zu Gast sein. Wegen der großen Nachfrage ist ihre Lesung am Mittwoch, dem 8. März, jedoch ins Waschhaus, Schiffbauergasse 6, verlegt worden.

Die Autorin Zsuzsa Bánk, geboren 1965 in Frankfurt am Main als Kind ungarischer Eltern, wurde bekannt durch ihre Romane „Die hellen Tage“ und „Der Schwimmer“. Sie arbeitete zunächst als Wirtschaftsredakteurin und ist seit 2000 freie Autorin. Ihre Arbeiten wurden unter anderem mit dem Aspekte-Literaturpreis, dem Deutschen Bücherpreis und dem Bettina- von-Arnim-Preis ausgezeichnet.

Nach einer Pause von fünf Jahren hat Bánk jetzt ihr neues Buch vorgelegt, aus dem sie im Waschhaus auch lesen wird: „Schlafen werden wir später“. Auf fast 700 Seiten erzählt der Roman, in Form des klassischen Briefromans, von der Freundschaft zwischen zwei unterschiedlichen Frauen – die eine alleinstehende Lehrerin, die andere Künstlerin und Mutter. Die beiden Frauen in den mittleren Jahren schreiben sich Briefe und E-Mails und loten die großen Fragen des Lebens aus. Die Lehrerin Johanna lebt allein in einem kleinen Ort im Schwarzwald, die Künstlerin Martá wohnt mit Familie in einer Großstadt. Beide kennen sich seit Kindheitstagen und versuchen durch ihren von großer Tiefe und Offenheit getragenem Austausch den engen Kontakt nicht zu verlieren. Ihr Dialog ist ein aufrichtiger Lebensbericht und das Beweisstück einer langen Freundschaft. Bánk eröffnet in ihrem neuen Roman ein Universum großer Lebensfragen: „Was fangen wir noch an mit diesem Leben, jetzt, nachdem wir die halbe Strecke schon gegangen sind?“

Karten im Vorverkauf gibt es nur im Literaturladen Wist, Dortustraße 17 (Eingang über die Brandenburger Straße) oder telefonisch unter (0331) 280 04 52. Karten an der Abendkasse kosten 7 Euro. Einlass ist ab 18 Uhr. PNN