• Potsdam: Ahava Nada spielen im Potsdam Museum

Potsdam : Ahava Nada spielen im Potsdam Museum

Als „Drahtseilläufe musikalischer Welten“ bezeichnen Ahava Nada ihre Musik. Die Band aus Berlin greift dabei Einflüsse aus europäischer Klassik, aus osteuropäischer und asiatischer Musik auf sowie Motive und Ideen aus der Neuen Musik, dem Jazz – und der Improvisation. Am Ende stehen Stücke mit unvorhersehbarer Entwicklung und Entfaltung. Am Samstag ist die Band – vier professionelle Musiker – bei einem Konzert im Potsdam Museum live zu erleben.

„Die komponierten Teile dienen dazu, die Spur in die verschiedenen konkreten Räume zu finden, um dann von dort improvisierend die musikalischen Debatten, Monologe und augenblickliche Gemeinschaftsschöpfungen zu entwickeln“, sagt Simon Jakob Drees. Der Musiker und Komponist aus Berlin spielt bei Ahava Nada Violine und setzt seine Stimme ein. Nach seinem Studium an der Musikhochschule „Hanns Eisler“ gründete Drees verschiedene Ensembles, mehrere mit Schwerpunkt Improvisation. Im Zusammenspiel lässt sich die Band dafür viel Raum. Aus klassischen Elementen von Georg Philipp Telemann, Bela Bartok und Olivier Messiaen entwickelt sie neues Material, feste Formen werden aufgebrochen und plötzlich klingt es nach Jazz, Weltmusik und viel Freiheit – auch der Freiheit, mal etwas wegzulassen, auf einzelne Stimmen zu fokussieren und deren Entwicklung Raum zu geben. Weitere Bandmitglieder sind Jan Hermerschmidt, Klarinettist aus Berlin und Experte für jüdische und Balkan-Musik, der renommierte Akkordeonist Uwe Steger, der unter anderem mit Stars wie Montserrat Caballé, Ute Lemper und Klaus Hoffmann arbeitete, und Nathan Bontrager, Cellist aus den USA.

Ahava Nada spielen am Samstag, dem 17. Dezember um 20 Uhr im Potsdam Museum, Am Alten Markt 9. Der Eintritt kostet 14 Euro, ermäßigt 9 Euro