• Potsdam: Die kulturellen Highligts in dieser Woche

Kultur in Potsdam : Die kulturellen Highligts in dieser Woche

In Potsdam gibt es auch in dieser Woche jede Menge zu erleben. Die Kulturredaktion der PNN hat die kulturellen Höhepunkte in der letzten Januarwoche gesichtet. Hier die Empfehlungen.

Unter der Leitung von Violinistin Julia Fischer spielen die KAPcampus Stipendiaten am Sonntag im Nikolaisaal in Potsdam.
Unter der Leitung von Violinistin Julia Fischer spielen die KAPcampus Stipendiaten am Sonntag im Nikolaisaal in Potsdam.Foto: promo

Potsdam - Wie lebt es sich, wenn der eigene Großvater Täter im NS-Regime war? Welche Folgen brachte das jahrelange Schweigen in den Familien mit sich? Mit diesen Fragen setzt sich Alexandra Senfft in ihrem Buch „Der lange Schatten der NS-Täter“ auseinander. Am Dienstag diskutiert sie über diese Thematik mit Ulrike Schneider vom Institut für Jüdische Studien an der Universität Potsdam in der Landeszentrale für Politische Bildung (Heinrich-Mann-Allee 107, Haus 17). Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und wird von Jaqueline Wolfram vom Institut für Germanistik der Universität Potsdam moderiert.

Um eine ganz andere Lebensfrage geht es ebenfalls am Dienstag um 19 Uhr im Filmmuseum (Breite Straße 1A): Dort stellt Lars Ostmann mit „Die Insel“ seine BA-Abschlussarbeit als Regie-Student an der Filmuniversität Babelsberg vor. In der Dokumentation porträtiert er das Ehepaar Gerd und Gerda Ballmann, das bereits seit vielen Jahren ein Leben als Aussteiger auf der Atlantik-Insel El Hierro genießt. Die dort inmitten einer gewaltigen Naturlandschaft aufgewachsenen Töchter haben sich inzwischen für ein Leben in Großstädten entschieden.

Zum Ende der Woche geht es in Potsdam um die Musik: Am Donnerstag ist der Potsdamer Liedermacher Hannes Kreuziger zu Gast bei „Live in der Bar“ auf dem Theaterschiff (Schiffbauergasse 9b). Ab 20.30 Uhr wird er vor Ort seine Songs performen. „Live in der Bar“ findet jeden zweiten und vierten Donnerstag mit verschiedenen Musikern vor Ort statt.

Der Autor Wolf Wondratschek ist Musikfan, hört Bach, Schubert sowie Schnittke und setzt in seinem aktuellen Roman „Selbstbild mit russischem Klavier“ einen russischen Pianisten in den Mittelpunkt. In einem Wiener Kaffeehaus erinnert er sich gemeinsam mit einem Schriftsteller an Vergangenes und spricht darüber. Am Freitag liest er um 20 Uhr im Waschhaus (Schiffbauergasse 6) daraus. Wolf Wondratschek, 1943 geboren, hält mit seinen Gedichtbänden „Chucks Zimmer“ und „Das leise Lachen am Ohr eines andern“ den Verkaufsrekord für zeitgenössische deutsche Lyrik.

Am Sonntag dürfen dann die Nachwuchsschüler der Kammerakademie Potsdam (KAP) ihr Können vor großem Publikum beweisen: Unter der Leitung von Violinistin Julia Fischer spielen die KAPcampus Stipendiaten gemeinsam mit den KAP-Musikern Eva Zavaro und Louis Vandory um 18 Uhr im Nikolaisaal (Wilhelm-Staab-Straße 10/11). „Meister und Schüler“ heißt das Konzert, in dem Werke aus Barock, Klassik und Moderne von Komponisten wie Bach, Mozart, und Schubert präsentiert werden.