• Künstler laden in ihre Werkstätten:  Tag der offenen Ateliers am Sonntag

Künstler laden in ihre Werkstätten : Tag der offenen Ateliers am Sonntag

Auf zwei Touren können die Ateliers der Stadt erkundet werden - per Rad oder zu Fuß. Geleitetet werden die Führungen von Potsdamer Künstler:innen.

Auch in Ateliers auf dem Freiland-Gelände erhalten Interessierte Einblick.
Auch in Ateliers auf dem Freiland-Gelände erhalten Interessierte Einblick.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Erst Mai, dann Oktober und nun Ende August: Der Tag der offenen Ateliers hat bald alle Jahreszeiten getestet. Aufgrund der Corona-Pandemie findet das Event, das traditionell den Mai einläutet, in diesem Jahr am 22. August statt. Rund 130 Teilnehmer:innen sind für den Sonntag angekündigt, 54 Ateliers wollen sich beteiligen. Geöffnet sind sie von 11 bis 18 Uhr.

Malerei, Skulptur, Fotografie, Design, Keramik oder Collage: Künstler:innen aller Sparten laden an dem Tag in ihre Ateliers ein, um ihre Arbeiten zu zeigen und Einblick in ihre Werkstätten zu geben. Wie im vergangenen Jahr sind auch 2021 alle Besucher:innen zum Abstandhalten und dem Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung aufgerufen.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Wieder zwei Touren im Angebot

Wie im Vorjahr werden auch wieder zwei Ateliertouren angeboten, mit denen sich per Rad oder zu Fuß die Potsdamer Ateliers entdecken lassen. Die Touren dauern rund zwei Stunden und werden von Potsdamer Künstler:innen durchgeführt. Zu einem Spaziergang laden die Künstlerinnen Jenny Alten, Anne Eichhorn und Steffi Ribbe ein. Sie führen durch Ateliers auf dem Freiland-Gelände und in das in der Nachbarschaft liegende Gemeinschaftsatelier „Alte Spenglerei“.

Im Freiland wird unter anderem ein Projekt von Jenny Alten und Udo Koloska zu sehen sein. Auf dem Gelände befand sich im Nationalsozialismus einer der Produktionsstandorte der Arado Werke, wo bis zum Kriegsende unter Einsatz von Zwangsarbeiter:innen Flugzeuge für den Kriegseinsatz entwickelt wurden. Unter dem Technoclub Spartacus befindet sich noch heute ein Kriechkeller der damaligen Zeit, den die Künstler:innen begehbar machen wollen. Treffpunkt für den Spaziergang ist um 11 Uhr vor dem Pförtnerhäuschen am Eingang des Freiland-Geländes, Friedrich-Engels-Straße 22.

Die Potsdamer Künstlerin Tina Flau lädt zu einer Fahrradtour ein. Zuerst geht es zum Bildhauer Marcus Golter und seinem Künstlergast Martin Mehlitz, danach zu Heike Isenmann, anschließend zum Atelier Lidiya und zum Schluss zu Dominique Raack in das Rechenzentrum. Treffpunkt für diese Tour ist um 14 Uhr vor dem Atelier Markus Golter, Zeppelinstraße 21. 

An den Führungen können jeweils maximal 14 Personen teilnehmen, Anmeldung per E-Mail an [email protected].

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.