• INTERVIEW: Mit Fluss, Wind und Wettern

INTERVIEW : Mit Fluss, Wind und Wettern

Foto: Wolf

1Was ist das Besondere an diesem Ort?

Zollbrücke ist weit abgelegen. Ein Ort mit 19 Einwohnern, sehr dörflich. Und der Fluss Oder bestimmt die Atmosphäre. Hoher Himmel, ein Sternenhimmel wie in der Ägäis. Atemberaubende Sonnenuntergänge. Wie gemacht für ein Theater, das die Natur ins Haus holt.

2Was hat Sie an diesen Ort geführt?

Tobias Morgenstern hat seit den 1980er-Jahren dort ein kleines Fachwerkhaus, in dem wir ein Stück von Annie Proulx geprobt hatten. Wir wollten ungestört sein. Der künstlerische Impuls war dann so stark, dass wir in seinem Wohnzimmer begonnen haben zu spielen. Daraus wurde das „Theater am Rand“.

3Was wünschen Sie diesem Ort?

Ich wünsche mir, dass die Ausstrahlung auf das Oderbruch nicht nachlässt. Es mögen weiter viele Zuschauer kommen, aus der Region, aus ganz Deutschland. Es lohnt sich, Zollbrücke und die sehr charaktervolle Umgebung mit Fluss, Wind und Wettern kennenzulernen.

Thomas Rühmann, geboren 1955 in Osterburg, studierte Journalistik an der KMU Leipzig und danach Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin.