• Dokufilm über militanten Feminismus:  „Frauen bildet Banden“ trifft den Nerv der Zeit

Dokufilm über militanten Feminismus : „Frauen bildet Banden“ trifft den Nerv der Zeit

Rund 45 Anschläge verübte die Frauengruppe Rote Zora aus Protest gegen die Gewalt gegen Frauen. Die militante Seite der Frauenbewegung wurde nun verfilmt.

„Rote Zora“ im Kampf für Frauenrechte.
„Rote Zora“ im Kampf für Frauenrechte.Foto: FrauenLesbenFilmCollectif

Potsdam - Feminismus verbinden die meisten eher mit friedlichen Formen des Protests. Man denke da zum Beispiel an den Stern-Artikel von 1971, der die deutsche Frauenbewegung so richtig in Gang brachte: Unter dem Titel "Wir haben abgetrieben“ bekannten sich 374 Frauen öffentlich dazu, gegen den Paragrafen 218 verstoßen zu haben. Weniger bekannt ist hingegen, dass in den 70er und 80er Jahren von verschiedenen feministischen Gruppen auch militanter Protest ausgeübt wurde. 

Eine von ihnen ist die linksradikale Frauengruppe Rote Zora, benannt nach dem gleichnamigen Roman von Kurt Held. Mit insgesamt rund 45 Anschlägen, bei denen Sachschäden in Millionenhöhe entstanden, protestierten die Mitglieder unter anderem gegen die alltägliche Gewalt gegen Frauen, das Abtreibungsverbot, die Arbeitsbedingungen von Frauen, Frauenhandel sowie Reproduktionstechnologien. Das Frauen-Lesben-Kollektiv „Las Otras“ hat unter dem Titel „Frauen bildet Banden“ über die Rote Zora einen Film gedreht. Christine Lamberty, eine der beiden Regisseurinnen, die das Kollektiv 1996 mitgegründet hat, stellte den Film am Donnerstag im Babelsberger Thalia-Kino vor.

Militanter Teil der Frauenbewegung wurde ausgeblendet

Die Geschichtsschreibung habe den militanten Teil der Frauenbewegung bisher ausgeblendet, sagt Lamberty. „Ich fand es wichtig, dass auch das dokumentiert wird“. Mit historischen Aufnahmen und Zeitungsausschnitten, Interviews mit ehemaligen Mitgliedern der Roten Zora sowie mit der Historikerin Katharina Karcher, die zu dem Thema promoviert hat, rekonstruierte das Kollektiv Entstehung und Wirken der militanten Gruppierung – keine einfache Aufgabe. 2013 entstand die Idee, einen Film über die Rote Zora zu drehen. Im vergangenen Jahr feierte der Film Premiere. 

Unter der Regie von Lamberty sowie Maria Baumeister ist der Film im Kollektiv entstanden. Die Hälfte der Zeit hätten sie damit verbracht, Bild- und Fernsehmaterial von damals zu suchen, sagt Lamberty. Außerdem gelang es ihnen zwar, ehemalige Rote-Zora-Mitglieder zu kontaktieren, allerdings wollten diese nicht vor der Kamera sprechen, sondern antworteten schriftlich auf die Fragen des Kollektivs. Diese sind in dem Dokumentarfilm daher nachgesprochen. Sie hätten bewusst mit dem gesellschaftlichen Bild brechen wollen, dass Frauen sich anzupassen haben, sagt eine von ihnen. Aber auch ein bisschen Abenteuerlust sei dabei gewesen.

Rote Zoras besuchten Vergewaltiger

Erstmalig tauchte der Name Rote Zora in einem Bekennerschreiben gegen den Abtreibungsparagraphen 1977 auf. Bis in die 80er Jahre folgten verschiedene Aktionen: Die Roten Zoras beteiligen sich an diversen Demonstrationen, besuchten Vergewaltiger zu Hause und stellten diese an den Pranger sowie Gynäkologen, die künstliche Befruchtung praktizierten. Außerdem protestierten sie gegen die Zwangssterilisation, die in einigen Entwicklungsländern praktiziert wurde. Ihr Ziel war es, verschiedene Formen von Gewalt gegen Frauen offen zu legen. „Wir wollten eine Gesellschaft ohne sexualisierte Gewalt“, sagt eines der Mitglieder. 

Außerdem verübten sie eine Vielzahl von Anschlägen: Um gegen die schlechten Arbeitsbedingungen von Arbeiterinnen in südkoreanischen Textilfabriken zu protestieren, legten sie mehrere Brandsätze in deutschen Filialen der Bekleidungskette Adler. Weitere Anschläge verübten sie auf Sexshops, Institute für Gentechnik sowie auf das Gebäude der Bundesärztekammer. Menschen sollten bei ihren Protestaktionen nicht zu Schaden kommen.

Film wurde in acht Sprachen übersetzt

Mit ihrem Film scheint das Kollektiv „Las Otras“ einen Nerv der Zeit getroffen zu haben. Tatsächlich ist der Kinosaal am Donnerstagabend mehr als gut gefüllt. Der Film sei inzwischen in acht weitere Sprachen übersetzt worden, berichtet Lamberty und hat für das große Interesse eine einfache Erklärung: „Themen, die damals wichtig waren, sind heute noch hochaktuell“. Die letzten Jahre sei das noch einmal deutlich geworden, sagt die Regisseurin und spricht so die Metoo-Bewegung an. Sie appelliert an die Frauen von heute, den eigenen Alltag und bestehende Strukturen zu hinterfragen. Mit ihrem Film wollen die Frauen von „Las Otras“ ihren Beitrag zur aktuellen Diskussion leisten. 

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.