• Wohnraum für Studenten: In Potsdam Mangelware, anderswo günstig

Wohnraum für Studenten : In Potsdam Mangelware, anderswo günstig

Mit Beginn eines jeden Wintersemesters suchen Studenten in Brandenburgs Hochschulstädten wieder eine Unterkunft. Dabei sind die Erfolgsaussichten ganz unterschiedlich. 

Christian Bark dpa
Eine Suchanzeige für eine «bezahlbare Wohnung» hängt an einem schwarzen Brett.
Eine Suchanzeige für eine «bezahlbare Wohnung» hängt an einem schwarzen Brett.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Potsdam - Zu Beginn des aktuellen Wintersemesters gestaltet
sich die Wohnraumsituation für Studenten in Brandenburgs
Hochschulstädten ganz unterschiedlich. Das ergab eine Umfrage der
Deutschen Presse-Agentur. Insbesondere in der Landeshauptstadt
Potsdam wird es immer schwieriger, eine bezahlbare Unterkunft zu
bekommen. Dort geht das Studentenwerk für das Wintersemester von fast
25 500 Studenten aus. „Die Lage auf dem Potsdamer Wohnungsmarkt
bleibt auch in diesem Jahr angespannt“, sagt Studentenwerkssprecherin
Josephine Kujau. Die Wartelistenzahl habe sich in den vergangenen
fünf Jahren verdoppelt.

Bezahlbarer Wohnraum nur für neun Prozent der Studierenden

Aktuell warteten rund 3400 Studierende auf einen Platz in einem der
Wohnheime des Studentenwerks. „Dabei können wir nur neun Prozent der
Potsdamer Studierenden mit bezahlbarem Wohnraum versorgen“, erklärt
die Sprecherin. Die anderen kämen zum Teil in Apartments unter, deren
Miete mit der BAföG-Wohnpauschale von derzeit 325 Euro nicht gedeckt
werden könne. In der Not würden sich die Studenten aber untereinander
helfen und die zeitweise Aufnahme einer zweiten Person in ihrem
Zimmer beim Studentenwerk beantragen. „Davon wurde in den vergangenen
Jahren zunehmend Gebrauch gemacht“, berichtet Josephine Kujau.

Mehr Nachfrage als Angebot gibt es beim Potsdamer Studentenwerk.
Mehr Nachfrage als Angebot gibt es beim Potsdamer Studentenwerk.Foto: Ottmar Winter

Bis sich die Lage zum Jahresende wieder etwas entspannt, hat das
Studentenwerk Potsdam eine Übergangslösung geschaffen: „Wir bieten in
diesem Jahr erstmals einige Schlafplätze auf Zeit an“, sagt die
Sprecherin. So koste ein Bett in einer Gemeinschaftsunterkunft im
Wohnheim zehn Euro pro Nacht.

Potsdam findet Versorgungsquote des Studentenwerks zu niedrig

Auch in der Pressestelle der Landeshauptstadt wird die angespannte
Lage auf dem Wohnungsmarkt betont. „Während die Bestandsmieten
zuletzt überwiegend nur moderat gestiegen sind, stellt diese
Anspannung vor allem Haushalte vor Probleme, die auf Wohnungssuche
sind“, sagt Stadtsprecherin Juliane Güldner. 

Insbesondere fehle es an kleinen Wohnungen für Ein-Personenhaushalte
und großen Wohnungen für kinderreiche Haushalte, aber auch für
Wohngemeinschaften. Die Versorgungsquote des Studentenwerks sehe die
Stadt als zu niedrig an. „Andere deutsche Hochschulstädte haben eine
deutlich höhere Versorgungsquote mit Wohnheimplätzen als Potsdam“,
sagt die Stadtsprecherin.

Ausreichend Wohnraum anderswo in Brandenburg

In anderen märkischen Hochschulstädten, die weiter weg von Berlin
liegen, gibt es hingegen ausreichend bezahlbaren Wohnraum. So etwa in
Cottbus, wo ein Großteil der rund 7200 Stundenten der
Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU)
eingeschrieben ist. „Wir werben damit, dass es in Cottbus ausreichend
und vor allem bezahlbaren Wohnraum für junge Leute gibt“, sagt
Stadtsprecher Jan Gloßmann. Das treffe auch auf Stadtteile in
unmittelbarer Campusnähe zu.

Warten auf die Vergabe letzter Wohnheimplätze in Potsdam.
Warten auf die Vergabe letzter Wohnheimplätze in Potsdam.Foto: Ottmar Winter

„Mit den angekündigten Vorhaben im Strukturwandel, darunter Digitale
Stadt, Smart City, Reallabor Lausitz, CO2-neutrale Quartiere am
Ostsee und in der Innenstadt, Medizinerausbildung samt Digitalem
Klinikum sind spannende Ansätze da, für die junge Leute mit frischen
Ideen gebraucht werden“, sagt Gloßmann. Daher wolle die Stadt in den
kommenden Monaten 16 Stellen neu schaffen, die der Vorbereitung und
dem Management des Strukturwandels dienen.

Pendler sollen nach Frankfurt (Oder) ziehen

Auch Frankfurt (Oder) wirbt um junge Zuzügler. So betreiben Stadt und
der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) eine „Zieh nach
Frankfurt“-Kampagne, wie Agnieszka Lindner, Sprecherin der
Europa-Universität Viadrina, berichtet. Angesprochen werden sollen
damit vor allem die Pendler, die in Berlin leben. In diesem Rahmen
wird auch der Ferdinandshof, ein ehemaliges Brauereigelände, saniert.
Dort soll bis Ende des Jahres ein Wohnkomplex mit rund 130
bezahlbaren Wohnplätzen entstehen.

Das Studentenwohnheim in Potsdam-Golm.
Das Studentenwohnheim in Potsdam-Golm.Foto: Josephine Kujau

Auch in Potsdam will das Studentenwerk mehr Wohnraum schaffen. So
wird Josephine Kujau zufolge ein neues Wohnheim auf dem Campus Golm in zwei Etappen planmäßig zum 14. Oktober und 1.
November in Betrieb genommen. „Der Neubau bietet 308 Studierenden
Platz, und wir schließen auch in den kommenden Wochen dafür noch
Mietverträge ab“, so die Sprecherin. Ebenfalls im Bau befinde sich
ein Wohnheim an der Technischen Hochschule Wildau (Dahme-Spreewald),
das ab dem nächsten Wintersemester 118 Wohnplätze bieten soll.