• Tierseuche breitet sich aus: Vierter Vogelgrippe-Fall in Brandenburg

Tierseuche breitet sich aus : Vierter Vogelgrippe-Fall in Brandenburg

Im Land Brandenburg ist in einem weiteren Landkreis ein Fall der Vogelgrippe bestätigt worden.

Silke Nauschütz
Foto: Matthias Schrader/ dpa (Symbolbild)

Potsdam - In Brandenburg ist der vierte Fall von Vogelgrippe bestätigt worden. Wie das Verbraucherschutzministerium am Freitag via Twitter mitteilte, wurde im Landkreis Havelland eine Graugans positiv auf H5N8 getestet. Das Friedrich-Loeffler-Institut hat den weiteren Fall von Geflügelpest dem Ministerium zufolge bestätigt. Umliegende Geflügelhalter wurden aufgefordert, den Tierbestand zu beobachten und Auffälligkeiten zu melden. Zuvor waren bereits im November zwei Fälle von Vogelgrippe im Kreis Prignitz und ein Fall im Landkreis Ostprignitz-Ruppin registriert worden.

Die Geflügelpest tritt seit Ende Oktober verstärkt in Deutschland auf. Fälle gab es auch in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Bayern. Ein Fall der Tierseuche wurde auch in Berlin bestätigt.

[Was ist los in Potsdam und Brandenburg? Die Potsdamer Neuesten Nachrichten informieren Sie direkt aus der Landeshauptstadt. Mit dem neuen Newsletter Potsdam HEUTE sind Sie besonders nah dran. Hier geht's zur kostenlosen Bestellung.]

Hobbyhalter sollten laut Ministerium Ställe gegen unbefugten Zutritt sichern und fremden Personen das Betreten nur mit betriebseigener Schutz- oder Einwegkleidung erlauben. Zudem sollte es Möglichkeiten zum Händewaschen und zur Desinfektion von Schuhen geben. Alle Geflügelhalter seien aufgefordert, die vorgeschriebenen Biosicherheitsmaßnahmen zu verstärken. Auch Kontakt zwischen Wildvögeln und Nutzgeflügel sollte vermieden werden.

Der Geflügelwirtschaftsverband Brandenburg hatte schon nach den ersten Fällen zur Wachsamkeit gemahnt und geraten, lieber einmal mehr die Kleidung und Schuhwerk zu wechseln und im Freien stehendes Wasser und Futter wegzuräumen.

Infektionen bei Menschen mit dem Erreger sind nach Ministeriumsangaben bisher nicht bekannt. Eine Übertragung über infizierte Lebensmittel sind laut einer Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung unwahrscheinlich. (dpa)

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.