• Nachrichten für Brandenburg: Straftäter rast auf Polizist zu: Beamter gerettet

Nachrichten für Brandenburg : Straftäter rast auf Polizist zu: Beamter gerettet

Gereizte Stimmung bei Senvion in Trampe - Plan B nicht in Sicht

Trampe - Für das von der Schließung bedrohte Tramper Werk des Windkraftanlagenherstellers Senvion gibt es laut IG Metall keinen Plan B. Die 120 Mitarbeiter sollen entlassen, der Maschinenpark weggebracht werden, sagte der Chef der IG Metall in Ostbrandenburg, Peter Ernsdorf, am Dienstag. Zurückbleiben soll eine leere Werkshalle. Das habe die Unternehmensleitung den Beschäftigten am Montag mitgeteilt. Ähnlich düster sehe es für 80 Beschäftigte einer Eberswalder Servicefirma aus. Laut IG Metall übernahm vor zwei Jahren ein US-Investmentfonds Senvion vom indischen Windenergiekonzern Sulzon. Für Ernsdorf kommt das Aus für Trampe „allein aus Renditeerwägungen, getrieben vom Finanzmarkt“. dpa

Straftäter rast auf Polizist zu: Beamter gerettet

Karstädt - Nach einer Verfolgungsjagd mit Schüssen bei Karstädt (Prignitz) ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin wegen des Verdachts des versuchten Totschlags gegen den 36-jährigen Autofahrer. Der per Haftbefehl gesuchte Straftäter hatte am Montag bei einem länderübergreifenden Einsatz beinahe einen Polizisten umgefahren. Das SEK der Polizei wollte den Mann aus Mecklenburg-Vorpommern an einer Tankstelle in Karstädt stellen. Dort sei er mit seinem Auto direkt auf einen Beamten zugefahren, der konnte sich knapp mit einem Sprung retten und schoss auf die Reifen.dpa

Zahl der Unternehmenspleiten um gut ein Fünftel gestiegen

Potsdam - Die Zahl der Unternehmenspleiten in Brandenburg ist 2016 trotz der guten Konjunktur überraschend kräftig gestiegen – die Zahl der Forderungen war laut Landesstatistikamt dagegen so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr. 522 Firmen beantragten Gläubigerschutz, 21,1 Prozent mehr als 2015. Die Forderungen aus allen Insolvenzmeldungen betrugen rund 220 Millionen Euro – der niedrigste Stand seit mehr als 20 Jahren. dpa

Lastwagen überfährt Kind – der Fahrer flüchtet

Falkensee - Ein Lkw-Fahrer hat in Falkensee (Havelland) ein Kind überfahren und ist geflüchtet. Ein Vater lief mit seinem dreijährigen Kind an einer Ampel über die Straße. Es geriet unter den Lkw. Zwar setzte der Fahrer zurück, sodass der Vater sein Kind bergen konnte. Dann fuhr er aber davon. Das Kind kam mit einer Beinverletzung in eine Berliner Klinik. dpa