• Jährlich werden je Fach 80 Pädagogen gebraucht: Lehrer für Kunst und Musik fehlen

Jährlich werden je Fach 80 Pädagogen gebraucht : Lehrer für Kunst und Musik fehlen

Vor allem in bestimmten Fächern verschärft sich der Lehrermangel in Brandenburg. Aktuell wird der Bedarf zum Teil mit Seiteneinsteigern gedeckt - doch jährlich brauchen die Schulen im Land 80 Lehrer je Fach.

Foto: dpa

Potsdam - Der Lehrermangel in Brandenburg spitzt sich in bestimmten Fächern zu. Die Antworten auf zwei Kleine Anfragen der bündnisgrünen Landtagsfraktion haben ergeben, dass der Mangel an Fachlehrkräften für Musik und Kunst in Brandenburg in den kommenden Jahren steigen wird. „Wir fordern die Landesregierung auf, unverzüglich mit den Universitäten in Brandenburg und Berlin und dem Land Berlin darüber in den Dialog zu treten, wie die Ausbildungszahlen von Musik- und Kunstfachlehrkräften gesteigert werden können“, erklärte die bildungspolitische Sprecherin der Grünen, Marie Luise von Halem, am Mittwoch. Ferner erwarte sie ein Konzept, wie ein gezieltes Aus- und Fortbildungskonzept für Seiteneinsteigerinnen und -einsteiger in Musik und Kunst ausgestaltet werden muss.

Bis 2024 werden den Antworten des Ministeriums zufolge jährlich 60 bis 80 Fachlehrkräfte für Musik und in gleicher Zahl für Kunst in Brandenburg gebraucht. Erst danach gehen die Bedarfszahlen nach heutigen Prognosen leicht zurück. Das Studienangebot für Musik der Universität Potsdam, das weit unter diesem Bedarf liegt, sei in den letzten Jahren bei Weitem nicht ausgeschöpft worden, so von Halem. Noch dramatischer stelle sich die Lage beim Kunstlehrkräftenachwuchs dar. Das Studienfach Kunst wird in Brandenburg für das Lehramt gar nicht angeboten. Die Kapazitäten der Universität der Künste Berlin reichen aber nicht einmal zur Deckung des hohen Berliner Bedarfs an Kunstlehrkräften.

Gedeckt werden die Lücken zum Teil mit Seiteneinsteigern, vor allem an den Grund- und Oberschulen. „Gerade an diesen Schulen ist die pädagogische Ausbildung besonders wichtig“, betont von Halem. Deshalb sei auch dann, wenn diese Seiteneinsteiger teils schon über pädagogische Erfahrungen verfügen, sicherzustellen, dass sie eine substanzielle pädagogische Aus- und Fortbildung als Vorbereitung und Begleitung zum Schulalltag erhalten. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) hatte angekündigt, die Qualifizierung für Quereinsteiger verbessern zu wollen. Konkrete Pläne für einzelne Fachbereiche wurden bislang nicht vorgestellt.