• Direkte Verbindung nach Potsdam bleibt: Nach Protesten: RB 21 hält auch künftig in Wustermark

Direkte Verbindung nach Potsdam bleibt : Nach Protesten: RB 21 hält auch künftig in Wustermark

Eigentlich sollte die Regionalbahn 21 künftig nicht mehr in Wustermark halten. Doch eine Bürgerinitiative protestierte dagegen - erfolgreich.

Ralf Hübner
Wustermark hätte die direkte Bahnverbindung nach Potsdam verloren.
Wustermark hätte die direkte Bahnverbindung nach Potsdam verloren.Foto: Sebastian Gabsch (Archiv)

Potsdam - Nach Bürgerprotesten wird die Regionalbahn 21 auch weiterhin in Wustermark (Havelland) halten. Wie das Infrastrukturministerium in Potsdam am Montag mitteilte, wird der Ort in die neue Linienführung nach dem Fahrplanwechsel Dezember 2022 eingebunden. Das sei das Ergebnis eines Moderationsverfahrens.

Wustermark hätte direkte Verbindung nach Potsdam verloren

Aktuell führt die Linie von Berlin-Friedrichstraße über Potsdam nach Wustermark. Im 2018 beschlossenen neuen Landesverkehrsplan war diese als neue Direktverbindung von Potsdam über Spandau nach Berlin-Gesundbrunnen gedacht - an Wustermark vorbei. Der Ort hätte damit die direkte Bahnverbindung nach Potsdam verloren. Gegen diese Pläne war unter anderem die Bürgerinitiative "Nicht ohne Wustermark" Sturm gelaufen.

Durch die Einbindung von Wustermark verlängere sich jedoch unter anderem die Fahrzeit von Potsdam nach Berlin um etwa sieben Minuten, hieß es. Auch andere Linien seien betroffen. Das Fahrzeitkonzept werde enger, Verspätungen könnten nur noch schwer ausgeglichen werden. (dpa)