• Chef der SPD-Landtagsfraktion Brandenburg notoperiert: Mike Bischoff fällt mehrere Wochen aus

Chef der SPD-Landtagsfraktion Brandenburg notoperiert : Mike Bischoff fällt mehrere Wochen aus

Die Sorge im Landtag Brandenburg ist groß: SPD-Fraktionschef Mike Bischoff musste Weihnachten notoperiert werden, ist aber auf dem Weg der Besserung. Im März will er wieder durchstarten.

Alexander Fröhlich
SPD-Fraktionschef Mike Bischoff (SPD) fällt mehrere Wochen aus.
SPD-Fraktionschef Mike Bischoff (SPD) fällt mehrere Wochen aus.Foto: R. Hirschberger/dpa

Potsdam – Der Chef der SPD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Mike Bischoff, fällt für mehrere Wochen aus. Die Anteilnahme, aber auch die Sorge um den SPD-Politiker aus der Uckermark ist im Landesparlament groß. Bischoff befindet sich nach einer schweren Erkrankung aber wieder auf dem Weg der Besserung. Der SPD-Fraktionschef musste sich ausgerechnet am Heiligabend notoperieren lassen. Zwei weitere Folge-Operationen waren danach nötig. Grund war eine nicht seltene Darmerkrankung.

Mike Bischoff fällt zwei Monate aus

In einer internen E-Mail an die SPD-Abgeordneten und Fraktionsmitarbeiter, die er als erstes “jenseits meines engsten Freundeskreises“ informierte, schrieb der 51-Jährige: „Leider verlief der Jahreswechsel bei mir alles andere als besinnlich.“ Nach den Operationen ist Bischoff nun aber zuversichtlich, schnell wieder auf die Beine zu kommen. „Glücklicherweise darf ich jetzt sagen, dass ich auf dem Weg der Besserung und der vollständigen Genesung bin“, schrieb Bischoff.

„Es lässt sich jedoch nicht vermeiden, dass ich erst zum März-Plenum vollständig wieder an Bord sein werde.“ Und weiter heißt es: „Ich möchte mich in den kommenden Wochen mit ganzer Kraft meiner Genesung widmen.“ Bis dahin werden der Parlamentarische Geschäftsführer Björn Lüttmann und Bischoff fünf Stellvertreter die Fraktion führen.

Die Nachricht löste Besorgnis aus und weckte schlimme Erinnerungen

In der SPD, aber auch in anderen Fraktionen, löste die Nachricht Besorgnis aus – und weckte schlimme Erinnerungen. Der frühere SPD-Fraktionschef Klaus Ness, einer der maßgeblichen Führungspersönlichkeiten, langjähriger Chefstratege und Vordenker in der Brandenburger Sozialdemokratie, war im Dezember 2015 nach einem Herzinfarkt im Alter von nur 53 Jahren verstorben. Bischoff, damals noch Parlamentarischer Geschäftsführer, übernahm danach die Fraktionsführung.