• 13.11.2013
  • von Yvonne Jennerjahn

Landtag: Umzug ins neue Domizil

von Yvonne Jennerjahn

Im Dezember bezieht der Landtag seinen neuen Sitz, das wiedererrichtete preußische Stadtschloss. Foto: Andreas Klaer

Brandenburgs Landesparlament tagt in der kommenden Woche zum letzten Mal im alten Haus auf dem Brauhausberg.

Potsdam - Auf der Tagesordnung der 88 Abgeordneten stehen unter anderem Fragen der Energiepolitik, die Aufnahme einer Antirassismus-Klausel in die Landesverfassung, die bessere Anerkennung von im Ausland erworbenen Berufsqualifikationen und ein Nachtragshaushalt für 2013 und 2014, teilte der Landtag am Mittwoch in Potsdam mit.

Nach den drei Sitzungstagen am Mittwoch, Donnerstag und Freitag zieht der Landtag im Dezember aus der ehemaligen Reichskriegsschule, die in der DDR Sitz der SED-Bezirks- und Kreisleitung war, an seinen neuen Sitz, das wiedererrichtete preußische Stadtschloss. Der Barockbau war 1945 bei einem alliierten Luftangriff zerstört und später in der DDR abgerissen worden. Der neue Landtag wird im Januar mit einem Bürgerfest eröffnet.

Umfrage

Soll die Fachhochschule - so wie die Stadt es wünscht - für zwei Jahre ins Rechenzentrum ziehen, damit die historische Stadtmitte schneller rekonstruiert werden kann?