23.11.2017, 13°C
  • 08.11.2012

NACHRICHTEN

FDP schließt Öffentlichkeit aus

Potsdams FDP hat am Mittwochabend die Öffentlichkeit von einer Mitgliederversammlung ausgeschlossen. Eine Mehrheit der Parteibasis stimmte dafür, hinter komplett verschlossenen Türen zu tagen. Die Potsdamer FDP ist seit Tagen in Aufruhr: Nachdem überraschend statt Kreischef Marcel Yon die 39-jährige Jacqueline Krüger zur Direktkandidatin der FDP bei der Bundestagswahl für den Wahlkreis 61 (Potsdam, Mittelmark und Teile Teltow-Flämings) gewählt worden war, trat aus Protest der gesamte Vorstand um Yon zurück – er hatte zuvor eine Wahlempfehlung für Yon abgegeben. Am Mittwochabend wollte der zurückgetretene Vorstand sich nun wiederwählen lassen. Kürzlich hatte sich die FDP noch gerühmt, bei ihren Veranstaltungen seien Journalisten willkommen. Zuvor hatte die CDU zur Kampfabstimmung zwischen Katherina Reiche und Saskia Ludwig die Presse in einen Nebenraum verbannt. HK/SCH

Linke gegen Brauhausberg-Verfahren

Innenstadt - Der Chef der Bürgerinitiative Pro Brauhausberg, Thomas Hintze, hat offenbar bessere Drähte zur Linken als zu seiner eigenen Partei FDP: Nicht wie geplant die Liberalen, sondern die Linke brachte am Mittwoch einen Dringlichkeitsantrag in die Stadtverordnetenversammlung ein, wonach der städtebauliche Wettbewerb zum Brauhausberg gestoppt werden soll. Die FDP-Fraktion lehnte es sogar geschlossen ab, diesen Antrag auf die Tagesordnung zu setzen – doch eine Mehrheit sprach sich dafür aus. Baubeigeordneter Matthias Klipp (Bündnisgrüne) warnte indes davor, das Verfahren zu stoppen: In die Wettbewerbsbekanntmachung sei alles eingeflossen, was die Stadtverordneten beschlossen haben. Zudem werde der Auslobungstext noch im Bauausschuss vorgestellt. Der Wettbewerb soll Lösungen für den Bau des Sport- und Freizeitbads und von Wohnungen auf dem Brauhausberg bringen. Eine Entscheidung über den Linke-Antrag war bis Redaktionsschluss nicht gefallen. SCH

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!