23.11.2017, 13°C
  • 12.04.2012

NACHRICHTEN

Badneubau ohne Geothermie

Innenstadt/Bornstedter Feld - Bei der Bürgerbefragung zum Badneubau, die noch im April starten soll, wird der Einsatz von Geothermie keine Rolle mehr spielen. Das hat am Mittwochabend der Hauptausschuss beschlossen und damit eine Entscheidung der Stadtverordnetenversammlung revidiert. Diese hatte vor einer Woche beschlossen, dass die Potsdamer auf dem Infozettel zum Stimmzettel darüber informiert werden, dass der Einsatz von Geothermie am Standort Bornstedter Feld möglich sei, am Brauhausberg jedoch nicht. Diese Aussage von ihm sei nicht richtig gewesen, so Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD). Der Geothermie-Einsatz auf dem Brauhausberg sei lediglich nicht geprüft. Der Hauptausschuss entschied daher, das Thema ganz außen vor zu lassen. SCH

Schießattacke: Täter weiter gesucht

Nach dem Stahlkugel-Beschuss von Häusern in Potsdam und im Landkreis Potsdam-Mittelmark wird weiter nach den Tätern gefahndet. Bislang gebe es keine neuen Erkenntnisse, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch auf Anfrage. In der Nacht zum Sonntag sowie im Verlauf des Sonntags hatten Zeugen in der Landeshauptstadt sowie in Geltow, Glindow und Leest Einschüsse unter anderem an Fensterscheiben sowie den Fund von Stahlkugeln gemeldet. Insgesamt handelte es sich um sieben Einschüsse. Die Polizei geht davon aus, dass die Taten in einem Zusammenhang stehen. dapd

Krötenwanderung gesichert

Templiner Vorstadt - Für den vom Tierschutzverein geforderten Krötenschutzzaun entlang der Templiner Straße liegt jetzt die Genehmigung vor. Das teilte der Landesbetrieb Forst mit. Die Errichtung des Schutzzauns war zunächst daran gescheitert, dass keine Genehmigung durch den Kampfmittelräumdienst vorlag – denn der Bereich an der Straße Richtung Caputh liegt im sogenannten Kampfmittelverdachtsgebiet. Inzwischen sei jedoch eine Abstimmung aller Beteiligten erfolgt, sodass der Zaun errichtet werden könne. PNN

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!