23.11.2017, 13°C
  • 10.04.2012

NACHRICHTEN

Rechenzentrum-Mosaik soll zur Stadtverwaltung

Innenstadt – Das Mosaikband „Mensch bezwingt den Kosmos“ von Fritz Eisel, das sich am ehemaligen Rechenzentrum an der Breiten Straße befindet, soll nach dem geplanten Abriss des DDR-Baus einen Platz auf dem Verwaltungsgelände an der Friedrich-Ebert-Straße/Hegelallee finden. Das sagte Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) auf Linke-Anfrage in der Stadtverordnetenversammlung. Der Kommunale Immobilienservice und die Denkmalbehörde hätten einen Ausweichstandort geprüft, die Stadt biete einen Platz an „Giebeln oder Verwaltungsmauern“ an. SCH

Krämer: Ideen fürs „Minsk“

Teltower Vorstadt - Für den Chef der Potsdamer Linken, Sascha Krämer, ist das letzte Wort über den Abriss der Brauhausberg-Schwimmhalle noch nicht gesprochen: In einer Ideenwerkstatt könne überlegt werden, wie das Ensemble Minsk und alte Schwimmhalle neu genutzt werden könne, teilte Krämer am Montag mit. Eine Mehrzweckhalle als Ersatz zum geschlossenen Blauhaus sei vorstellbar oder ein Bürger- und Kulturhaus im Minsk. „Wir sollten nicht zu schnell über einen Abriss spreche, sondern viel mehr über die Potenziale des Standortes für die Entwicklung der Potsdamer Mitte. Hier sind Visionen gefragt, die über den Tellerrand der Tagespolitik hinausragen und langfristig für eine Bereicherung de städtischen Lebensqualität beitragen können“, so Krämer. PNN

2000 Euro für Sprachförderung

Die Potsdamer Zwergenwerkstatt erhält finanzielle Unterstützung. Für ein Projekt zur Sprachförderung von Vorschulkindern stellt das Land aus Lottomitteln 2000 Euro bereit, teilte die Staatskanzlei mit. Rund 80 Mädchen und Jungen aus vier Kindertagesstätten werden sich unter fachlicher Anleitung Geschichten unter einem bestimmten Motto ausdenken, Figuren basteln und ein kleines Theaterstück einüben. Ziel sind Sprachfähigkeiten, Kreativität, Geschick und selbstständiges Arbeiten. Die Zwergenwerkstatt wurde 2009 auf Initiative von Eltern mehrerer evangelischer Kitas ins Leben gerufen. Eingebunden sind das Naturkundemuseum, Bühnen- und Kostümbildnerinnen, ein Theaterregisseur, ein Biologe, Musiker und Heilpädagogen. dpa

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!