30.08.2016, 22°C
  • 14.03.2016
  • von Stefan Engelbrecht

Die Fälle Elias und Mohamed: Anklage im Fall Elias

von Stefan Engelbrecht

Zeichen der Anteilnahme. Der Fall Elias bewegt viele Potsdamer. Foto: dpa

UPDATE: Im Fall der getöteten Kinder Elias und Mohamed erhebt die Staatsanwaltschaft Potsdam jetzt Anklage. Silvio S. soll sich wegen Mordes verantworten.

Potsdam - Die Potsdamer Staatsanwaltschaft hat Anklage im Fall der beiden getöteten Kinder Elias (6) und Mohamed (4) erhoben. Das sagte eine Sprecherin der Behörde am Montag den PNN. Weitere Angaben zu den Vorwürfen gegen den mutmaßlichen Täter Silvio S. machte die Sprecherin nicht. Dessen Potsdamer Anwalt Mathias Noll bestätigte hingegen, dass seinem Mandanten in der Anklageschrift in beiden Fällen Mord vorgeworfen wird. Das sei zu erwarten gewesen, sagte er.

Nach Angaben der Sprecherin des Landgerichts, Sabine Dießelhorst, wird S. Mord in Tateinheit mit Kindesentziehung, Freiheitsberaubung und gefährlicher Körperverletzung in beiden Fällen vorgeworfen. Zusätzlich soll er einen schweren sexuellen Missbrauch an dem vierjährigen Mohamed begangenen haben. Im Fall des Mordes an Elias haben die Ermittler offenbar keine ausreichenden Hinweise für den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs.

Prozessbeginn in zwei bis drei Monaten

Laut Dießelhorst wurde die Anklage bereits an die beteiligten Anwälte zugestellt. Damit sei die Anklage auch zugelassen, hieß es. Termine für die Hauptverhandlung gebe es noch nicht, der Prozess werde aber voraussichtlich in zwei bis drei Monaten beginnen.

Der sechsjährige Elias war am 8. Juli 2015 im Potsdamer Stadtteil am Schlaatz spurlos verschwunden und im Herbst tot auf einem Grundstück von S. bei Luckenwalde gefunden worden. Die Polizei hatte nach dem Verschwinden von Elias im Sommer über Wochen mit einem groß angelegten Einsatz mit Hubschraubern, Wärmebildkameras, Booten und Tauchern nach dem Jungen gesucht. Auch Hunderte Freiwillige halfen. Der Fall hatte weit über Potsdam hinaus Bestürzung ausgelöst.

Das Schicksal der beiden Jungen hatte bundesweit Bestürzung ausgelöst

Mohamed war am 1. Oktober auf dem Gelände des Berliner Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) entführt, später missbraucht und getötet worden. Erst durch eine später von der Polizei veröffentliche Aufnahme einer Überwachungskamera einer Kneipe konnten beide Entführungsfälle aufgeklärt werden. Die Mutter von S. erkannte in der Zeitung auf dem Fahndungsfoto ihren Sohn und verständige die Polizei.

Social Media

Umfrage

Statt des Lifts: Soll es eine Rampe zur Alten Fahrt geben? Stimmen Sie ab!