23.11.2017, 13°C
  • 01.06.2012

NACHRICHTEN

Mehrere Schlägereien im Bahnhof

Innenstadt - Die Polizei musste am Mittwochabend bei mehreren Schlägereien im Bahnhof eingreifen. Im ersten Fall schlug ein 47-jähriger Mann mit einer Glasflasche einen Angestellten vom Sicherheitspersonal auf den Kopf. Die Wachmänner hatten den offensichtlich angetrunkenen Wohnungslosen festgehalten, weil er eine Frau angerempelt hatte, teilte die Polizei mit. Der 47-Jährige wehrte sich und schlug einem der Wachmänner mit einer Bierflasche auf den Kopf. Dieser blutete an der Stirn und reagierte mit einem Schlag ins Gesicht des Wohnungslosen. Die Männer wurden ins Krankenhaus gebracht. Gegen beide wird wegen Körperverletzung ermittelt. Zu einem weiteren Polizeieinsatz im Bahnhof kam es nach einer Schlägerei zwischen drei betrunkenen und einschlägig polizeibekannten Männern am späteren Abend, gegen 23 Uhr: Dabei hatte ein 30-Jähriger Verletzungen am Hinterkopf und im Gesicht erlitten. Die Männer leisteten erheblichen Widerstand gegen eine Festnahme, sie wurden schließlich in Handschellen in Gewahrsamszellen gebracht. Ein Beamter ist wegen einer Verletzung an der rechten Hand vorübergehend dienstunfähig. dapd/PNN

Rathaus besteht auf Badneubau

Teltower Vorstadt - Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) stellte am Donnerstag klar, dass das Rathaus eine Sanierung des Bades am Brauhausberges ausschließt. Er reagierte damit auf den Baubeigeordneten Matthias Klipp (Bündnisgrüne), der im Hauptausschuss am Mittwoch gesagt hatte, er sehe die Zukunft der Halle „nach wie vor offen“ (PNN berichteten). Die Rathausspitze fühle sich an das Bürgervotum für einen Neubau am Brauhausberg gebunden, betonte Jakobs. Die Beschlussvorlage, die dem Stadtparlament dazu in der kommenden Woche vorgelegt wird, sehe den Verkauf der nicht benötigten Flächen auf dem Brauhausberg vor: „Davon rücken wir nicht ab.“ Der Erlös soll zur Refinanzierung des Neubaus, der nicht teurer als 23 Millionen Euro werden soll, eingesetzt werden. Bauherr sollen die Stadtwerke sein. Mit einer Eröffnung wird frühestens 2016 gerechnet. PNN

Neuer Posten für Staatsanwalt

Der bisherige Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Ralf Roggenbuck, ist neuer Vorsitzender des dbb Beamtenbunds Brandenburg. Er und vier Stellvertreter wurden einstimmig gewählt, wie der dbb am Donnerstag mitteilte. Roggenbuck, der eigenen Angaben zufolge weiterhin als Staatsanwalt arbeiten wird, war seit 2003 als Sprecher für die Anklagebehörde tätig. Beim dbb will er sich vor allem gegen Personalabbau und für eine leistungsgerechtere Bezahlung im öffentlichen Dienst stark machen. Er kündigte an, dass der dbb Brandenburg sich künftig „wieder mehr zu Wort melden“ werde.dapd

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!