23.05.2018, 24°C
Themenschwerpunkt:

Verkehr

  • 26.03.2015

Interview mit Ortsvorsteher in Groß Glienicke: „Der ViP kommt jetzt in Zugzwang“

Winfried Sträter Foto: privat

Über die Anbindung der Groß Glienicker an den Nahverkehr spricht der Ortsvorsteher Winfried Sträter im Interview. Er fordert eine vernünftige Lösung.

Herr Sträter, sind Sie zufrieden mit dem aktuellen öffentlichen Personennahverkehr in Groß Glienicke?

Mit dem neuen Fahrplan ist Groß Glienicke deutlich besser angebunden als vorher. Es ist noch nicht so, wie wir es uns wünschen, da sich der 20-MinutenTakt nicht über den ganzen Tag erstreckt. Allerdings gibt es hier zwei widerstreitende Interessen. Einerseits gibt es die gute Anbindung vom Ortskern ohne Umwege nach Spandau. Andererseits tut sich in der Waldsiedlung gerade so viel, dass man die Anwohner nicht einfach abhängen kann. Dort gibt es eine Landesbehörde und rege Bautätigkeit. Und das Wichtigste: Bald wird es vermutlich eine Flüchtlingsunterkunft geben. Deshalb muss es eine Lösung geben, die die Waldsiedlung in den Nahverkehr mit einbezieht.

Dem ViP zufolge gibt es eine Anbindung, allerdings müssen die Fahrgäste derzeit umsteigen. Ist das wirklich so schlimm?

Die jetzige Lösung ist die denkbar unpraktischste und ich bezweifle, dass sie wirtschaftlich vernünftig ist. Richtig wäre es, mit dem Landkreis Havelland zu verhandeln, um eine Verbindung nach Seeburg zu schaffen. An den Kosten müsste sich der Landkreis beteiligen. Ärgerlich an der Angelegenheit ist, dass der Ortsbeirat nicht frühzeitig einbezogen wurde. Wir haben pragmatische Vorschläge einzubringen.

Können Sie den Unmut der Menschen in der Waldsiedlung verstehen?

Ich bin selbst Nutzer dieser Linie. Tatsächlich war die Zahl der Ein- und Aussteiger an der Waldsiedlung gering. Allerdings ändert sich dort die Lage jetzt so sehr, dass der ViP jetzt in Zugzwang kommt. Im Laufe des Jahres muss eine vernünftige Lösung gefunden werden.

Die Fragen stellte Stefan Engelbrecht

ZUR PERSON: Winfried Sträter (58) ist seit Mitte Februar Ortsvorsteher in Groß Glienicke und Mitglied der Partei Groß Glienicker Forum. Sein Vorgänger war seit 2011 Franz Blaser (SPD).

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!