25.04.2018, 16°C
  • 04.07.2013

Immobilien in bester Lage: Grundstücke in Potsdam für mehr als halbe Milliarde Euro verkauft

Hier lässt sichs leben - wenn man es sich leisten kann: Potsdams Immobilienmarkt brummt. Foto: Manfred Thomas

Die gehen weg wie warme Semmeln: Grundstücke und Wohnungen in Potsdam sind beliebt und verkaufen sich zu Bestpreisen. Am teuersten sind die Innenstadt und Babelsberg.

Potsdam - Der Potsdamer Immobilienmarkt brummt:Über eine halbe Milliarde Euro wurde im vergangenen Jahr in der Branche umgesetzt, noch mal ein Viertel mehr als 2011. Dies geht aus dem aktuellen Grundstücksmarktbericht hervor, der am Donnerstag in Potsdam vorgestellt wurde. 341 Einfamilien- und Reihenhäuser wechselten 2012 den Besitzer, 16 Prozent mehr als im Jahr davor. Hinzu kamen 220 Baugrundstücke sowie Grundstücke mit Mehrfamilienhäusern und Gewerbe.


Alle Hintergründe zum Thema lesen Sie in der FREITAGAUSGABE der POTSDAMER NEUESTEN NACHRICHTEN


Außer im Gewerbegebiet Potsdam-Süd blieben die Bodenrichtwerte überall auf dem Vorjahreswert oder stiegen an, vor allem in der Innenstadt und in Babelsberg. So kostete der Quadratmeter Bauland in der Nähe des Neuen Gartens, in der Berliner Vorstadt oder am Griebnitzsee noch mal 40 Euro mehr als 2011. Die größte Preissteigerung gab es mit 50 Euro in Klein Glienicke. Dort kostet ein Quadratmeter Bauland nun 300 Euro pro Quadratmeter. Ungeschlagen bleibt mit 750 Euro die Brandenburger Straße. (wik)

 

Social Media

Umfrage

Die Einengung der Zeppelinstraße in Potsdam hat im Zuge der Dieseldebatte bundesweit Interesse geweckt. Ist die Maßnahme nötig, um ein Dieselfahrverbot in Potsdam zu verhindern? Stimmen Sie ab!