25.09.2017, 14°C
  • 01.04.2017
  • von Jana Haase

Groß Glienicke: Verein pachtet Alexanderhaus von Potsdam

von Jana Haase

Das Haus. Die Arbeit geht voran. Foto: A. Klaer

Groß Glienicke - Der nächste Schritt für die Wiedergewinnung des denkmalgeschützten Alexanderhauses in Groß Glienicke ist gemacht: Am Freitag unterzeichneten Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) und Moritz Gröning vom Alexander Haus Verein einen Vertrag, der dem Verein für mindestens 30 Jahre das Nutzungsrecht über das 4000 Quadratmeter große Grundstück am Groß Glienicker See einräumt. Der Verein verpflichtet sich im Gegenzug, das Haus zu restaurieren, den Garten wiederherzustellen und das Areal „als Ort der Erinnerung an die deutsch-jüdische und örtliche Geschichte, der Versöhnung, der Völkerverständigung, der Begegnung und der Bildung“ zu nutzen.

Wie berichtet erhält der Verein, der von Anwohnern und Nachfahren der einstigen Erbauer des Wochenendhauses, der jüdischen Familie Alexander, gegründet wurde, für das Vorhaben Geld von Land, Bund und Spendern. Bis Jahresende soll die Sanierung abgeschlossen sein, kündigte Gröning an. Am 22. April sind Interessierte zur Aufräumaktion eingeladen, bei der auch der 90. Geburtstag des Hauses gefeiert wird. Ende April soll ein erstes Projekt stattfinden: Dabei sollen sich alte und neue Anwohner, darunter auch Flüchtlinge, austauschen. 

Social Media

Umfrage

Soll die Biosphäre abgerissen werden, wie es die Grünen-Fraktion im Stadtparlament nun fordert? Stimmen Sie ab!