• Verhandeln will gelernt sein Schäuble eröffnet erste Verhandlungsakademie

Wissenschaft : Verhandeln will gelernt sein Schäuble eröffnet erste Verhandlungsakademie

Die erste universitäre Verhandlungsakademie Deutschlands, die Negotiation Academy Potsdam (NAP), wird in der kommenden Woche an der Universität Potsdam eröffnet. Als Ehrengast wird Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) erwartet, der bei der Gründungsfeier auf dem Uni-Campus Griebnitzsee über „25 Jahre Verhandlungen des Einigungsvertrags zur deutschen Einheit“ sprechen wird. Schäuble hatte 1990 die Bundesrepublik Deutschland als Verhandlungsführer bei den Beitrittsverhandlungen der damaligen DDR vertreten.

Initiatorin der Verhandlungsakademie ist die Professorin Uta Herbst, die den betriebswirtschaftlichen Lehrstuhl für Marketing II an der Universität innehat. Die Direktorin der Negotiation Academy Potsdam hatte das Vorhaben im vergangenen Jahr ins Leben gerufen, um neueste Erkenntnisse aus der Verhandlungsforschung für die Praxis zugänglich zu machen. „Gerade die Verhandlungsforschung darf nicht im Elfenbeinturm betrieben werden“, sagte Herbst. Dieser Forschungsbreich lebe vielmehr vom Dialog mit der Praxis. Uta Herbst verfolgt dabei ein ganzheitliches Verständnis von Verhandlungen als Managementprozess. Betrachtet werden neben der eigentlichen Verhandlungsführung vor allem auch vor- und nachgelagerte Managementaufgaben bei Verhandlungen.

Die aktuellen Herausforderungen bei Tarifverhandlungen sind eines der Themen, die zurzeit an der neuen Akademie erforscht werden. Hinzu kommen Genderfragen: Unter der Leitung der Verhandlungsexpertin Uta Herbst lernen Frauen in der Akademie, ihren persönlichen Verhandlungsstil kritisch zu überprüfen und erfolgreiche Strategien für den Karrierealltag zu entwickeln. Darüber hinaus veranstaltet die NAP eine Reihe von Seminaren zum professionellen Verhandeln in unterschiedlichen Berufsfeldern, zum Beispiel im Gesundheitssektor. Geplant ist auch eine Ringvorlesung, in der Experten aus der Praxis von ihren Erfahrungen berichten. Zum Auftakt der öffentlichen Reihe wird im kommenden Wintersemester der Fußballtrainer und -funktionär Ralf Rangnick (FC Schalke 04, FC Red Bull Salzburg, RB Leipzig) über die schwierigen Verhandlungen im Profifußball an der Universität sprechen.

Uta Herbst beschäftigt sich seit mehr als zehn Jahren mit Fragestellungen im Rahmen der Verhandlungsforschung. Ihre Forschungsgebiete sind in den industriellen Einkaufs- und Vertriebsverhandlungen, Tarifverhandlungen, Verhandlungen im Healthcare-Sektor sowie Gender Negotiations angesiedelt. Neben ihrer Tätigkeit als Seminarleiterin und Verhandlungscoach berät sie auch renommierte Unternehmen aus der Forschung und Praxis.

Im Bereich der Verhandlungsforschung der neuen Akademie werden Verhandlungen als Management-Prozess verstanden. Hierunter sind alle Entscheidungen im Vorfeld, während und im Nachgang von Verhandlungen zu verstehen. Leitidee ist dabei, die verschiedenen Perspektiven der unterschiedlichen wissenschaftlichen Teildisziplinen und Forschungsansätze sowie Verhandlungspraktiker unterschiedlicher Branchen und unternehmerischer Funktionen, die sich mit dem Management von Verhandlungen beschäftigen, zusammenzubringen. Ziel ist es, eine Plattform für den Wissenschafts- und Praxis-Dialog zu bieten. Jan Kixmüller

Mehr lesen? Jetzt E-Paper gratis testen!

Autor