• Universität in Istanbul: Uni Potsdam will Austausch mit Türkei intensivieren

Universität in Istanbul : Uni Potsdam will Austausch mit Türkei intensivieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Freitag in Istanbul mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan einen neuen Campus der Türkisch-Deutschen Universität eröffnet.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, Mitte) und Recep Tayyip Erdogan (2.v.r), Präsident der Türkei, schneiden während der Eröffnungszeremonie der türkisch-deutschen Universität symbolisch ein Band durch.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, Mitte) und Recep Tayyip Erdogan (2.v.r), Präsident der Türkei, schneiden während der...Foto: Ahmed Deeb/dpa

Potsdam - Für die Universität Potsdam erweitert sich der wissenschaftliche Horizont. Vizepräsident Florian J. Schweigert, der für internationale Angelegenheiten zuständig ist, nahm am Freitag an der Eröffnung des Campus der Türkisch-Deutschen Universität (TDU) in Istanbul teil. „Wir freuen uns über den Baufortschritt auf dem Campus der Türkisch-Deutschen Universität“, so die Uni gegenüber den PNN.

Die Universität Potsdam koordiniert auf deutscher Seite den Aufbau der Naturwissenschaften an der TDU und ist für den 2017 begonnenen Studiengang „Molekulare Biotechnologie“ hauptverantwortlich. Für diesen Studiengang bereitet die Potsdamer Hochschule gerade ein Doppelabschlussprogramm zwischen der TDU und Potsdam vor, das den Austausch intensivieren soll. „Die Universität Potsdam wird dieses internationale Engagement fortsetzen“, betonte Vizepräsident Florian J. Schweigert. „Denn der daraus resultierende wissenschaftliche und kulturelle Austausch ist gerade in politisch schwierigen Zeiten besonders wichtig.“
Trotz der politischen Verwerfungen der vergangenen Jahre hatte die Potsdamer Hochschule an ihrer Beteiligung am TDU-Projekt festgehalten. Die Kontakte in Wissenschaft und Bildung seien die letzten, die in kritischen Situationen abbrechen, hatte der Uni-Vize für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, Robert Seckler, im Juli 2017 den PNN gesagt.

„Wir bemühen uns, an dem Projekt festzuhalten, weil das letztlich auch eine Möglichkeit ist, wenn auch nur bedingt, Einfluss zu nehmen“, so Seckler in seinerzeit recht schwierigen Aufbauphase.

Der nun fertiggestellte Campus war am gestrigen Freitag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan eröffnet worden . Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte dabei mehr gesellschaftliche Freiheit gerade an Hochschulen und in der Forschung angemahnt. „Je größer die wissenschaftliche Freiheit ist, desto größer ist auch der wissenschaftliche Ertrag“, sagte Merkel am Freitag in Istanbul bei der Eröffnungsfeier des TDU-Campus. Sie selbst habe in der DDR erlebt, wie mangelnde Freiheit die Wissenschaft behindere. Hintergrund ist die restriktive Innenpolitik Erdogans gegenüber Medien, Wissenschaftlern und der Zivilgesellschaft.

Die deutsch-türkische Universität hat derzeit rund 2300 Studierende, zukünftig sollen 5000 Studierende an fünf Fakultäten und einem Sprachenzentrum im Istanbuler Stadtteil Beykoz lernen und forschen.