Wissenschaft : Luftverschmutzung und Klimawandel

Atmosphärenforscher Mark G. Lawrence wurde zum dritten wissenschaftlichen Direktor des IASS berufen

Die Direktorenriege des Potsdamer Instituts für Nachhaltigkeitsforschung IASS (Institute for Advanced Sustainability Studies) ist nun komplett. Der US-amerikanische Atmosphärenwissenschaftler Dr. Mark G. Lawrence (42) ist neben Ex-Bundesumweltminister Klaus Töpfer und Carlo Rubbia zum dritten wissenschaftlichen Direktor des IASS berufen worden. Wie das IASS mitteilte, wechselt Lawrence vom Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz nach Potsdam. Das Institut für Nachhaltigkeitsforschung wurde im Jahr 2009 gegründet. Exekutivdirektor ist Klaus Töpfer, die wissenschaftlichen Direktoren sind nun Carlo Rubbia und Mark G. Lawrence. Jeder Direktor leitet einen der drei Forschungsbereiche.

Lawrence wird am IASS von Oktober an den dritten Forschungsbereich „Sustainable Interactions with the Atmosphere“ (SIWA) leiten. Lawrence promovierte 1996 in „Earth und Atmospheric Sciences“ am Georgia Institute of Technology in Atlanta (USA). Am Max-Planck-Institut für Chemie war er zuletzt Leiter der Arbeitsgruppe „Atmosphärische Modellierung“. Die Schwerpunkte seiner Forschung am IASS werden Luftverschmutzung und Klimawandel im Zeitalter der Urbanisierung sowie Optionen und gesellschaftliche Folgen des Geo-Engineering sein. „Diese vom Menschen herbeigeführten Eingriffe in chemische und physikalische Prozesse der Natur, um beispielsweise den Klimawandel zu bremsen, gewinnen zunehmend an Aufmerksamkeit in Wissenschaft und Politik“, heißt es vom IASS.

„Die Menschheit hat das Zeitalter des Anthropozän verursacht: Wir verändern als wesentliche Kraft das Angesicht der Erde und die Zusammensetzung der Atmosphäre“, erklärt Dr. Lawrence den Hintergrund seiner Forschung am IASS. „Das führt zu der Schlüsselfrage: Wie kann dies auf nachhaltige Weise geschehen, also – kurzfristig wie langfristig – mit überschaubaren, geringfügigen und vor allem kontrollierbaren Auswirkungen auf Klima, Gesundheit und Ökosystem.“

Die Mitgliederversammlung des IASS hatte Dr. Lawrence einstimmig gewählt. „Mark Lawrence ist ein herausragender Wissenschaftler, der international ein sehr hohes Ansehen genießt“, begründet IASS-Exekutivdirektor Töpfer die Entscheidung des Gremiums. „Ihn zeichnet die Aktualität seiner Forschungsthemen und der umfassende gesellschaftliche Ansatz seiner Ideen aus.“

Lawrence ist vom Ansatz transdisziplinärer und zielgerichteter Wissenschaft am IASS Potsdam fasziniert: „Neben der notwendigen Grundlagenforschung müssen vermehrt Programme entwickelt werden, die durch eine enge Zusammenarbeit von Forschern aus Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und Geisteswissenschaften Erkenntnisse schaffen“, sagt er.

Die Wissenschaftler am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam befassen sich mit der transdisziplinären und internationalen Erforschung von Klimawandel, Erdsystem und Nachhaltigkeit. Ziel der vom Bundesforschungsministerium und vom Land Brandenburg finanzierten Potsdamer Denkfabrik ist es, globale Zukunftsfragen aktiv in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft einzubringen. PNN