Große Ehre : Israelis ehren Direktor des Potsdamer HPI

Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts, wurde in den Hochschulrat der Technion-Uni in Haifa berufen.

Carten Holm
Christoph Meinel, Direktor und Geschäftsführer des Hasso-Plattner-Instituts für Digital Engineering gGmbH (HPI) und Dekan der Digital Engineering Fakultät der Universität Potsdam.
Christoph Meinel, Direktor und Geschäftsführer des Hasso-Plattner-Instituts für Digital Engineering gGmbH (HPI) und Dekan der...Foto: Thilo Rückeis

Potsdam - Große Ehre für Christoph Meinel: Der Direktor des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) ist mit Wirkung zum 1. Juli Direktor Mitglied des Board of Governors des Technion – Israel Institute of Technology geworden. Der Hochschulrat besteht aus mehr als 300 hochkarätigen Vertretern aus der Wissenschaft, der Wirtschaft, der Kultur und anderen Teilen der Gesellschaft. Das im israelischen Haifa beheimatete Technion-Institut ist, 1912 gegründet, die älteste Universität des Landes.

Mit der Berufung des 65 Jahre alten Meinel, der über Internettechnologien forschte und dem HPI seit 2004 vorsteht, würdigen die Israelis die langjährigen intensiven Beziehungen mit ihren Potsdamer Kollegen. Prominente Mitglieder des Boards of Governors sind der Chemiker und frühere Präsident der Alexander von Humbold-Stiftung Helmut Schwarz sowie die ehemalige französische Premierministerin Édith Cresson. Das HPI, das deutsche Exzellenzzentrum für sogenanntes Digital Engineering, vergibt über seine Research School jährlich Stipendien an Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt. Neben dem Standort Potsdam unterhält es Außenstellen in Kapstadt, Nanjing sowie die HPI Research School am Technion in Haifa. Das von Hasso Plattner, einem Mäzen und Mitbegründer des Softwareunternehmens SAP, gegründete HPI ermöglicht es bis zu 15 Wissenschaftlern gleichzeitig, in Israel im Team des HPI-Forschungskollegs zu forschen. Die Stipendien werden für zwei bis vier Jahre vergeben.