Exklusiv

Babelsberg : Wer wird die Filmuni künftig leiten?

Susanne Stürmer, amtierende Präsidentin der Filmuniversität, kandidiert für eine nächste Amtszeit. Zwei weitere Kandidaten treten ebenfalls an.

Drei Kandidaten bewerben sich für das Amt des Filmuni-Präsidenten.
Drei Kandidaten bewerben sich für das Amt des Filmuni-Präsidenten.Foto: Andreas Klaer

Potsdam - Die amtierende Präsidentin der Filmuniversität Babelsberg "Konrad Wolf", Susanne Stürmer, hat sich erneut um die Führung der Hochschule beworben. Wie die PNN erfahren haben, hat die Findungskommission des Landeshochschulrates unter Leitung des Bamberger Uni-Präsidenten Godehard Ruppert Professorin Stürmer und zwei weitere Kandidaten in dieser Woche dem Senat der Filmuni zur Wahl vorgeschlagen. Der Führungsposten an Deutschlands einziger Filmuniversität ist zum 1. Oktober 2019 neu zu besetzen. Susanne Stürmer leitet die Hochschule seit Oktober 2013.

Die Findungskommission hat neben Susanne Stürmer auch Professor Hubertus von Amelunxen und Dr. Karin Mairitsch dem Senat als Kandidaten bekanntgegeben. Die Anhörung der Bewerber soll noch im Laufe des Mais stattfinden, die Hochschule nannte als Wahltermin den 27. Mai.
"Wie üblich sind die eingegangenen Bewerbungen sehr gründlich gesichtet und eine Reihe von Bewerberinnen und Bewerbern zu einem Gespräch eingeladen worden", erklärte der Vorsitzende der Findungskommission Godehard Ruppert. Die Wahlvorschläge seien einstimmig ergangen.

Wer sind die Kandidaten?

Die Kandidatin Karin Mairitsch ist bildende Künstlerin, Dozentin, Autorin und Herausgeberin von Fachbüchern im Bereich Medien, Gesellschaft und Kunst. Sie kann auf eine rege nationale und internationale Ausstellungs- und Performancetätigkeit zurückblicken.

1968 wurde sie in Klagenfurt/Österreich geboren, studierte Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit war sie an verschiedenen Hochschulen der Schweiz und Österreichs in Führungspositionen und der Lehre tätig. Zuletzt war sie bis 2019 Co-Präsidentin beziehungsweise langjähriges Vorstandsmitglied der "visarte zentralschweiz" und bis 2016 auch an der Kunsthalle Luzern tätig. Dort engagierte sie sich für Anliegen bildender Künstler.

Hubertus von Amelunxen, geboren 1958 in Bad Hindelang, ist Kunstwissenschaftler mit dem Schwerpunkt der Geschichte und Theorie der Fotografie. Seit 2003 ist er Mitglied der Akademie der Künste in Berlin und seit 2005 Rektor der École européenne supérieure de l’image Angoulème/Poitiers in Frankreich. Er gestaltete verschiedene internationale Ausstellungen.

Vom 1. Oktober 2010 bis zum Juli 2013 war er Präsident der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Diese Funktion gab er vorzeitig wieder ab, um die Präsidentschaft der European Graduate School in der Schweiz zu übernehmen, die er bis zum Juni 2018 wahrnahm.

Die derzeitige Filmuni-Chefin Susanne Stürmer (r.) mit Regie-Professorin Barbara Albert.
Die derzeitige Filmuni-Chefin Susanne Stürmer (r.) mit Regie-Professorin Barbara Albert.Foto: Manfred Thomas

Susanne Stürmer (54) war vor ihrer Wahl zur Filmuni-Präsidentin seit 2011 Professorin an der damaligen Babelsberger Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) im Nebenamt und lehrte „Produktion neuer Medien“ im Studiengang Film- und Fernsehproduktion. Hauptberuflich war sie seinerzeit Geschäftsführerin der UFA Film & TV Produktion GmbH. Stürmer hat Volkswirtschaftslehre studiert und in diesem Fach promoviert.

Vor ihrer Tätigkeit bei der UFA leitete sie den Bereich Regulierungsökonomie eines Anbieters auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt und war Managerin bei der Price Waterhouse Corporate Finance GmbH. Stürmer wurde 2016 als Vertreterin des Landes Brandenburg in den ZDF-Fernsehrat entsandt und ist Mitglied der Schiedsstelle der ARD ­Landesrundfunkanstalten.

Lesen Sie weiter auf pnn.de:

Wenn der Film weiß, was die Zuschauer sehen wollen: An der Filmuniversität  haben Experten gezeigt, wie sich Künstliche Intelligenz beim Filmemachen einsetzen lässt >>

Potsdam will ganz offiziell Filmstadt werden: Potsdam strebt den Titel "Unesco Creative City of Film" an. Die Filmbranche vor Ort erwartet dadurch Impulse für mehr Zusammenarbeit mit anderen Städten. Doch es gilt ein paar Anforderungen erfüllen >>