Vorfall in Berlin-Charlottenburg : Auto fährt in Fußgängerzone

Mindestens fünf Personen wurden verletzt, als ein Auto am Freitagmittag in ein Café fuhr - ursächlich wohl "gesundheitliche Gründe" des Fahrers.

Constanze Neuhaus
Der Vorfall ereignete sich in Berlin-Charlottenburg, an der Helmholtzstraße.
Der Vorfall ereignete sich in Berlin-Charlottenburg, an der Helmholtzstraße.Foto: Patrick Seeger/dpa

Aus noch ungeklärten Umständen ist am Freitagmittag ein Auto in Charlottenburg in eine Personengruppe und ein Gebäude gefahren. Mindestens fünf Personen sollen verletzt worden sein, teilte die Feuerwehr via Twitter mit, die um 12.25 den Alarmruf erhielt.

Laut einem Polizeisprecher stecke das Auto noch im vorderen Bereich des Lokals. Es sollen gesundheitliche Gründe des Fahrers ursächlich für den Unfall sein - es sei kein Fall von "Amok". 

Der weiße PKW fuhr laut Feuerwehr auf den Bürgersteig und erfasste mehrere Menschen, die vor einem Café saßen oder standen. Dann landete der Wagen in der Hauswand. Auch ein Transporter wurde beschädigt. Mindestens zwei Menschen wurden schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Unter den insgesamt mindestens fünf Verletzten ist auch der Fahrer des Unfallwagens.
Ob ein Zusammenstoß mit einem anderen Auto am Anfang der Unfallkette stand oder ob der weiße PKW direkt von der Straße abkam, war zunächst noch unklar, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Ein Haus wurde stark beschädigt. Der Vorfall ereignete sich in der Helmholtzstraße 16. Der Alarm ging bei der Feuerwehr um 12.25 Uhr ein. (mit dpa)