Vier Fragen an Josef Joffe : Was macht die Welt?

Zweisamkeit suchen, Steuern vermeiden und Begehrlichkeiten befriedigen

Trump in China. War der US-Präsident zu Besuch beim mächtigsten Mann der Welt?

Die Chinesen wissen, wie man Trump umgarnt, Präsident Xi hat ihm Ehrenbezeigungen erwiesen, die noch kein ausländischer Staatsmann genießen durfte – wie eine Teestunde in der Verbotenen Stadt. Trump hat Xi wie seinen „neuesten besten Freund“ behandelt, einst war es Putin. Ob aus der Romanze ein Bruderbund wird, hängt davon ab, wie hart Peking gegen die nordkoreanische Bombe vorgeht. Noch hat China nicht alle finanziellen Verbindungen gekappt, wie es die UN-Sanktionen fordern. Grundsätzlich ringen Amerika und China um die Vorherrschaft; deshalb kann es keine stabile Zweisamkeit geben.

Paradise Papers – heute geleakt, morgen vergessen?

Vorweg: Die Unterlagen beweisen bis jetzt nichts Illegales. Denn Steuervermeidung ist nicht Steuerhinterziehung. Trotzdem ist das Auslagern bitter. Allein an Unternehmenssteuern gehen den Staaten so 200 Milliarden Euro verloren. Übrigens gehören die Deutschen zu den größeren Vermeidern – mit 22 Prozent des gegenwärtigen Steueraufkommens. Frankreich ist die Nr. 1 auf der Liste, und die braven Schweden sind die Nr. 3 – beide Hochsteuer-Länder. Nimmt man aber den Anteil am BIP, sind die größten Sünder Russen, Golf- Araber und Lateinamerikaner. Die bunkern an die Hälfte des Volkseinkommens in Steueroasen. Verständlich, wenn Gerichte korrupt sind und Enteignung droht. Hier geht’s nicht um Steuer-, sondern Staatsreformen. Gutes Regieren macht Steuerflucht unnötig.

Saudische Prinzen gegen iranische Mullahs: Wer ist stärker?

Militärisch? Ganz klar Iran. Geopolitisch? Ebenfalls die Mullahs, die weite Teile Syriens und des Iraks dominieren, dazu den Libanon mit ihrer Hilfstruppe Hisbollah. Iran hat 81 Millionen Einwohner, das Königtum nur 34. Die Frage ist, ob Riad die Sunniten – 85 Prozent der Muslime – gegen den schiitischen Rest, 15 Prozent, mobilisieren kann. Als Meister der Diplomatie haben sich die Saudis bisher noch nicht bewiesen. Sie haben aber Amerika und die regionale Supermacht Israel auf ihrer Seite.

Wieder ein Steuerüberschuss in Deutschland. Was würde WmdW damit machen?

Entweder Steuern senken oder Staatsschulden zurückzahlen. Das wird aber nicht passieren, weil volle Kassen die Begehrlichkeit organisierter Gruppen steigern. Wie in Familien: Das Kind will das iPhone X, Mutter endlich die Wohnung renovieren. Überdies gilt das eiserne Gesetz der Ökonomen: Alte Steuern sind gute Steuern. Die Sektsteuer wurde 1902 verfügt; sie verschafft dem Fiskus noch heute eine halbe Milliarde Die Kaffeesteuer bringt eine Milliarde. Sie wurde von Friedrich dem Großen verhängt.

Josef Joffe ist Herausgeber der „Zeit“. Fragen: til

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.