• Verkehr in Potsdam: Keine Fördermittel vom Land für Neubau der Langen Brücke

Verkehr in Potsdam : Keine Fördermittel vom Land für Neubau der Langen Brücke

PNN

Potsdam - Die Stadt Potsdam muss voraussichtlich den Neubau der Langen Brücke komplett selbst bezahlen. Hintergrund ist der lange Planungsvorlauf für das Vorhaben und der damit verbundene Baustart frühestens 2023. Damit würde die Stadt ein Förderprogramm des Landes Brandenburg für das mehr als 20 Millionen Euro teure Projekt verpassen. Das bestätigte die Potsdamer Bauverwaltung auf PNN-Anfrage.

Wie aus einer Antwort des brandenburgischen Infrastrukturministeriums auf eine Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Steeven Bretz hervorgeht, schließt die entsprechende Förderrichtlinie für Brücken über wichtige Straßen nur Bauvorhaben bis Ende 2020 mit ein. Bislang aber habe die Stadt Potsdam für das Vorhaben keine Förderung beantragt, heißt es in der Antwort des Ministeriums.

Eigenen Angaben zufolge will Potsdam erst 2019 mit den Planungen beginnen. Die Bauzeit schätzt die Stadtverwaltung auf insgesamt fünf Jahre. Wenn die Stadt von der aktuellen Förderrichtlinie hätte profitieren wollen, hätte sie der Zeitplanung nach offenbar deutlich früher mit der Konzeption beginnen müssen, kritisiert Bretz. PNN