Überregionales : Streit um Pflegenotstand in Potsdam

Potsdam - Das Rathaus und Pflegedienstleister gehen auf Konfrontationskurs mit dem Land und den Kassen. Sie fordern, dass Pflegeleistungen in Brandenburg genauso vergütet werden wie in Berlin. Hintergrund ist, dass Pflegekräfte in Brandenburg bisher häufig schlechter bezahlt werden als im Nachbarland. Das führt dazu, dass viele von ihnen nach Berlin abwandern. Der ohnehin bestehende Fachkräftemangel verschärft sich so weiter. Potsdam sei wegen seiner Nähe zu Berlin besonders betroffen, so Potsdams Sozialbeigeordneter Mike Schubert (SPD). Die Nachfrage könne nicht gedeckt werden. Teilweise fänden Pflegebedürftige keine ambulante Hilfe mehr, manche blieben zeitweilig völlig unversorgt, heiß es. Die Stadt will nun Pflegedienste und Kassen an den Verhandlungstisch bringen. Landessozialministerin Diana Golze (Linke) bevorzugt stattdessen einen bundeseinheitlichen Tarifvertrag für die Pflegebranche. mar