Schweden : Lkw rast in Stockholm in Menschenmenge

Im Zentrum der schwedischen Hauptstadt hat es mindestens drei Tote und mehrere Verletzte gegeben. Die wichtigsten Informationen im Überblick.

Tsp
Ein Lkw raste in Stockholm in eine Menschenmenge und in ein Kaufhaus, die Polizei sperrte die Innenstadt.
Ein Lkw raste in Stockholm in eine Menschenmenge und in ein Kaufhaus, die Polizei sperrte die Innenstadt.Foto: TT NEWS AGENCY/AP/dpa

Bei einem möglichen Anschlag in einer Stockholmer Einkaufszone sind der Polizei zufolge mindestens drei Menschen getötet worden als ein Lastwagen zunächst in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus gefahren ist. Die Sicherheitskräfte erklärten, zahlreiche weitere Menschen seien verletzt worden. Schwedens Regierung spricht von einer Terrortat. "Schweden ist angegriffen worden. Alles deutet auf eine Terrortat hin", sagte Ministerpräsident Stefan Löfven dem schwedischen Fernsehen. Eine verdächtige Person soll festgenommen worden sein, berichten schwedische Medien.

Der Lastwagen soll den Berichten zufolge gegen 15 Uhr zunächst an der Kreuzung der beiden Einkaufsstraßen Drottninggatan und Kungsgatan in eine Menschenmenge gefahren sein. Anschließend habe er seine Fahrt fortgesetzt und sei in das Kaufhaus Åhlens gerast. Es sollen auch Schüsse gefallen sein.

SVT-Reporter vor Ort berichteten von einem Brand auf der Einkaufsstraße und völligem Chaos. Durch die Stadt fahre ein Polizeiwagen, aus dem Polizisten „Warnung vor einer Terrortat“ riefen. Ärzte seien vor Ort angekommen, um sich um die Verletzten zu kümmern

Die Zeitung "Aftonbladet" zeigt Bilder von abgedeckten Körpern am Ort des Geschehens. "Ich habe mindestens drei Tote gesehen, aber es gibt vermutlich mehr", sagte der Reporter. Der TV-Sender SVT berichtete, die Polizei behandele den Vorfall als möglichen Terrorangriff. Die Polizei warnte die Bevölkerung davor, die Innenstadt zu betreten. Der U-Bahn-Verkehr wurde eingestellt.

Der Zwischenfall ereignete sich in der weitgehend autofreien Einkaufsstraße Drottninggatan im Zentrum Stockholms. Der Radiosender "Ekot" berichtete von mindestens drei Toten. Vor Ort waren zahlreiche Polizeifahrzeuge und Krankenwagen.
Die schwedische Polizei erklärte, es gebe Berichte über mögliche Schüsse. Diese seien aber bisher nicht bestätigt. Vor Ort war ein Lkw zu sehen, der aus dem Kaufhaus ragte.

Lkw wurden mehrfach als Waffe genutzt

Deutsche Sicherheitskreise befürchten in einer ersten Reaktion einen weiteren Anschlag nach dem Muster in Nizza und Berlin. "Generell gilt: die islamistische Terrorszene will dem Westen zeigen, ihr seid nirgendwo sicher", sagte ein hochrangiger Experte dem Tagesspiegel. Es sei zudem nicht auszuschließen, dass nun auch Al Qaida die Methode der Lkw-Anschläge nutze, "um mithalten zu können". Die Anschläge in Nizza und Berlin verübten Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat".

Das Parlamentsgebäude in Stockholm ist Medienberichten zufolge abgesperrt worden. Die Polizei bittet die Bevölkerung in geschlossenen Räumen zu bleiben und sich vom Zentrum fernzuhalten.

Bilder in schwedischen Medien zeigen ein Lkw, der in ein Kaufhaus gefahren ist. Auf einem Foto sind Flammen zu sehen. (Tsp mit Agenturen)