Überregionales : Razzia im Skandal um gestohlene Krebsmedikamente

Potsdam - Im Pharmaskandal um mutmaßlich gestohlene, teils unwirksame Krebsmedikamente haben die Staatsanwaltschaft Potsdam und das Landeskriminalamt am Sonntag das Gelände des Pharmahändlers Lunapharm in Mahlow (Teltow-Fläming) durchsucht. Dabei seien Unterlagen und Medikamente sichergestellt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Montag den PNN. Im Zuge der Ermittlungen hatten sich neue Erkenntnisse ergeben.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt seit April 2017 wegen des Verdachts der Hehlerei gegen das Brandenburger Unternehmen. Es soll Medikamente einer griechischen Apotheke vertrieben haben, die zuvor aus Krankenhäusern gestohlen worden sein sollen. Die Firma bestreitet die Vorwürfe. Nach PNN-Informationen hat die Firma noch am Freitag Krebsmedikamente aus Griechenland vertrieben. Ob es sich dabei um illegale Arznei handelt, ist aber noch unklar. Die für Korruptionsfälle zuständige Staatsanwaltschaft in Neuruppin prüft unterdessen, ob sie Ermittlungen wegen des Verdachts der Bestechlichkeit gegen zwei Mitarbeiter der Arzneimittelüberwachung aufnimmt. mak