Überregionales : Potsdam: Minsk-Votum vertagt

Potsdam - Eine Galgenfrist hat das ehemalige Potsdamer Terrassenrestaurant Minsk erhalten. Am Mittwoch stimmten die Stadtverordneten mit knapper Mehrheit dafür, dass über Abriss und Erhalt des DDR-Baus noch einmal in den Fachausschüssen debattiert wird. Das Votum kam vor allem auf Druck der Grünen und der Linken zustande. Kritik an dem gestoppten Vermarktungsverfahren übte Stadtwerke-Chef Horst Müller-Zinsius: „Man darf auf neue Argumente und Begründungen gespannt sein.“ Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) sagte, mit dem Vorstoß der Grünen drohe ein neuer städtebaulicher Wettbewerb für den Brauhausberg, was mindestens zwei Jahre dauern dürfte. In den vergangenen Wochen hatten sich immer mehr Fürsprecher für einen Minsk-Erhalt gefunden. HK

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.