Überregionales : Potsdam erfolgreich im Kampf um Groß Glienicker Uferweg

Potsdam - Im seit Jahren andauernden Konflikt um einen durchgängig öffentlichen Uferweg am Groß Glienicker See hat die Landeshauptstadt einen ersten Teilerfolg erzielt. Das Brandenburger Innenministerium hat in einem ersten von insgesamt 20 Enteignungsverfahren gegen Seeanrainer zugunsten der Kommune entschieden. Das gab Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am Donnerstag bekannt.

Demnach muss der betroffene Grundstückseigentümer der Stadt ein Wegerecht für den Uferweg über sein Grundstück einräumen, das im Grundbuch verankert wird. Dieses erlaubt der Stadt, einen drei Meter breiten Uferweg anzulegen, der von Fußgängern, nicht aber von Radfahrern benutzt werden darf. Der Eigentümer kann gegen den Bescheid allerdings klagen. Seeanrainer halten den Uferweg am Groß Glienicker See in Teilen bereits seit 2009 gesperrt. Er war nach dem Mauerfall auf dem ehemaligen Postenweg der DDR-Grenzer am einst geteilten See entstanden und ist durch einen rechtskräftigen Bebauungsplan legitimiert. pee

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.