Netzwelt : Blome kommt früher zum „Spiegel“

Sonja Álvarez
Screenshot: Tsp
Screenshot: Tsp

Mit dem Triumph von Bundeskanzlerin Angela Merkel ist auch Nikolaus Blomes Triumphzug bei der „Bild“-Zeitung beendet. Am Wahlsonntag hatte der Politik- und Vizechef seinen letzten Arbeitstag bei der Springer-Zeitung. „Bild“-Chefredakteur Kai Diekmann twitterte ein Bild von Blome, der glücklich lächelnd Merkel auf der Titelseite von Montag in den Händen hält, die Kollegen trinken Sekt.

„Alle Schlachten sind geschlagen“, verabschiedete sich Nikolaus Blome selbst per Twitter – was selbstverständlich nur für seinen bisherigen Arbeitgeber gilt. Die nächste Schlacht wartet schon und in diese will Blome offenbar früher als geplant ziehen.

Statt am 1. Dezember tritt er wohl schon Mitte Oktober seinen Dienst als Leiter des „Spiegel“-Hauptstadtbüros und Mitglied der Chefredaktion an, heißt es aus den Redaktionen von „Spiegel“ und „Bild“. Was wenig überrascht. Ein „political animal“ wie Blome wird gerade in der spannenden Zeit der Regierungsbildung nicht zu Hause Däumchen drehen wollen. Und beim „Spiegel“ muss schließlich auch eine Koalition der Willigen gefunden werden. Wie stark seine Truppe dort hinter ihm steht, wird sich zeigen. Nicht alle „Spiegel“-Kollegen sind über den „Bild“-Neuzugang erfreut. Sonja Álvarez