Überregionales : Missbrauch: Polizei kann in Schulen fahnden

Potsdam - Bei der Suche nach Opfern schweren sexuellen Missbrauchs können Polizisten gezielt in Brandenburger Schulen nachforschen. Bei der Schulfahndung werden Lehrern Bilder mit den Gesichtern von Missbrauchsopfern vorgelegt, um diese zu identifizieren. Bildungsministerin Britta Ernst und Innenminister Karl-Heinz Schröter (beide SPD) unterzeichneten am Montag in Potsdam einen ergänzten Runderlass zur Zusammenarbeit der Schulen mit der Polizei. Die Schulfahndung wurde aber bereits praktiziert. Dem Innenministerium zufolge wurden seit 2012 bundesweit insgesamt 18 Verfahren durch diese Methode gelöst und abgeschlossen, einige davon in Brandenburg. mak