Überregionales : Mehr Sicherheit fürs Baumblütenfest

Werder (Havel) - Für das größte Volksfest der Region, das Baumblütenfest in Werder (Havel), ist das Sicherheitskonzept überarbeitet worden. Wie Polizeidirektor Karsten Schiewe am Donnerstag mitteilte, wird es auf dem am 29. April startenden Fest erstmals Absperrungen geben, die auch das Rammen durch einen schnell fahrenden Lastwagen überstehen sollen. Damit wird auf die Terrorgefahr und die Anschläge unter anderem von Stockholm und Berlin reagiert. „Es wird an den Absperrungen eine Mischung aus Betonpollern und schweren Fahrzeugen geben“, so Schiewe. Rettungswagen und Busse sollen die Barrieren, die nur an den Wochenenden und dem 1. Mai stehen werden, passieren können. Zudem soll es schon vor den Barrieren besetzte Sicherungsposten geben. Das neuntägige Fest hat jährlich etwa 200 000 Besucher. eb