Überregionales : Leyen wirft nach Skandalen Chef-Ausbilder raus

Berlin - Nach einer Reihe von Ausbildungsskandalen bei der Bundeswehr muss der zuständige Chef-Ausbilder des Heeres gehen. Generalmajor Walter Spindler, Chef des Ausbildungskommandos des Heeres, wird abgesetzt, wie das Verteidigungsministerium von Ursula von der Leyen (CDU) am Mittwoch bestätigte. „Fakt ist, dass Verstöße gegen die innere Führung bei der Bundeswehr keinen Platz haben“, sagte ein Sprecher.

Hintergrund sind mehrere Fälle von Erniedrigung, Missbrauch und Mobbing in Ausbildungskasernen der Bundeswehr. Im Januar war bekannt geworden, dass es im baden-württembergischen Pfullendorf sexuell-sadistische Praktiken sowie Gewaltrituale gegeben haben soll. Konkreter Anlass für die Entlassung von Spindler ist aber offenbar ein neuer Fall, der nach Angaben eines Ministeriumssprechers im Zuge der Bundeswehr-internen Aufarbeitung von Pfullendorf auftauchte.

Leyen hatte eine systematische Aufarbeitung der Vorfälle angekündigt. Als Konsequenz soll das Meldewesen bei der Bundeswehr gestrafft, die Dienstaufsicht und die Ausbildung verbessert werden, wie das Ministerium Ende März verkündete. In einem neuen Referat im Verteidigungsministerium sollen Angelegenheiten der inneren Lage der Truppe gebündelt werden. dpa/AFP