Nach Würmchen-Streit : Das ist das neue Sitzmuster der BVG

Ein buntes Menschengewimmel, dazwischen ein Hund: Dieses Design wird künftig die Sitze in Bus und Bahn zieren. Die Umgestaltung geschieht nicht ganz freiwillig.

Christian Latz
Farbenfroh: So sehen die neuen Sitzmuster der BVG aus.
Farbenfroh: So sehen die neuen Sitzmuster der BVG aus.Foto: Christian Latz

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben das neue Muster ihrer Sitzbezüge vorgestellt - und die dürften den Fahrgästen ziemlich ins Auge springen. Wer mit Bus, Tram und U-Bahn fährt, sitzt künftig auf einem Gewimmel von Personen in unterschiedlichen Farben - Rostrot, Hellblau, Eidottergelb, Beige und Schwarz -, die sich in den Armen liegen, irgendwo dazwischen versteckt sich auch ein Hund.

„Wir haben jetzt ein Muster, das die Vielfalt, die Berlin ausmacht, abbildet“, sagte Christine Wolburg, Bereichsleiterin Vertrieb und Marketing bei der BVG bei der Vorstellung am Dienstag.

Dass die BVG sich ein neues Design gibt, geschieht nicht freiwillig. Das Unternehmen gibt das populäre Würmchen-Muster wegen eines Rechtsstreits mit dem Designer um Nutzungsrechte auf. Auf das Nachtlinien-Design wollte man jedoch auch nicht flächendeckend setzen, so Wolburg. „Das Nachtlinien-Design ist ein sehr praktisches Muster. Es steht aber für nichts.“

Gesucht wurde stattdessen eine Gestaltung, die noch an das über Jahre genutzte, offiziell „Urban Jungle“ betitelte Design erinnert - und eben trotzdem mehr sein sollte als ein Muster. „Das neue hat eine Botschaft“, sagte Wolburg.

Bis die überall in den Fahrzeugen zu sehen sein wird, werden viele Jahre vergehen. Zunächst fahren nur die beiden Vorserienfahrzeuge der neuen Doppeldeckerbaureihe damit durch die Stadt.

Ab dem kommenden Jahr werden bei der Instandsetzung der bestehenden Flotte nach und nach die alten Sitzpolster ausgetauscht.
Ab dem kommenden Jahr werden bei der Instandsetzung der bestehenden Flotte nach und nach die alten Sitzpolster ausgetauscht.Foto: Christian Latz
Erinnert ein bisschen an das alte Würmchenmuster: Die neuen Bezüge der BVG.
Erinnert ein bisschen an das alte Würmchenmuster: Die neuen Bezüge der BVG.Foto: Christian Latz

Ab dem kommenden Jahr werden bei der Instandsetzung der bestehenden Flotte nach und nach die alten Sitzpolster ausgetauscht. „Richtig sichtbar in der Fläche wird es mit den neuen Elektrobussen, die 2024 und 2025 geliefert werden“, sagte Busbereichsleiter Torsten Mareck.

[Behalten Sie den Überblick: Jeden Morgen ab 6 Uhr berichten Chefredakteur Lorenz Maroldt und sein Team im Tagesspiegel-Newsletter Checkpoint über Berlins wichtigste Nachrichten und größte Aufreger. Kostenlos und kompakt: checkpoint.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Die neuen E-Busse, die noch in diesem Jahr kommen, tragen noch das alte Muster. Dies sei nicht mehr zu ändern gewesen. Die neu bestellten Trams und U-Bahnen werden in den nächsten Jahren jedoch gleich mit dem neuen Sitzdesign ausgeliefert.

In der Bestandsflotte wird der Wandel jedoch Zeit brauchen. „Eine U-Bahn muss alle acht Jahre zur Hauptuntersuchung“, sagte Mareck. Nur dann würden die Sitze auch ausgetauscht. Bis alle Fahrzeuge das neue Muster durch die Stadt fahren, so seine Vermutung, wird auch die Busflotte der BVG vollständig elektrifiziert sein - nach Plan 2030.