Mundschutz nähen gegen Corona : Eine einfache Vorlage zum selber machen einer Gummiband-Maske

Sie haben noch keinen Mundschutz? Eine Maske mit Gummiband zu nähen ist gar nicht schwer. Hier bieten wir Ihnen eine Anleitung mit Schnittmuster.

Miriam Rathje
Passform des selbstgenähten Mundschutzes
Foto: Miriam Rathje

Alle Bundesländer haben die Mundschutz-Pflicht eingeführt. Nun wird zu Hause fleißig genäht. Damit auch Sie sich Ihren waschbaren Mundschutz selbst nähen können, haben wir Ihnen eine Anleitung samt Schnittmuster zusammengestellt, die sich übrigens auch für Nähanfänger eignet. Für den Do-It-Yourself-Mundschutz werden wenige Materialien und Vorkenntnisse, aber etwas Zeit benötigt. Am besten nutzen Sie für die Herstellung eine Nähmaschine.

Hinweis: Bei den selbstgenähten Schutzmasken handelt es sich immer nur nur um sogenannte „Behelfs-Mund-Nasen-Masken“. Solche Masken Marke Eigenbau schützen die Trägerin oder den Träger explizit NICHT vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Allerdings verringern sie die Gefahr, dass die Erreger beim Atmen, Husten oder Niesen weitergetragen werden. Die derzeit geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen können solche Masken aber keinesfalls ersetzen!

Materialien

Für den selbstgenähten Mundschutz benötigen Sie folgende Materialien:

  • Das kostenlose Schnittmuster: Hier geht es zum Download als PDF
  • Der Stoff sollte mindestens bei 60 Grad waschbar sein. Prüfen Sie vorher, ob man problemlos durch zwei Lagen des Stoffes hindurchatmen kann. Am besten eignen sich hierfür Baumwollstoffe, Geschirrhandtücher, Kissenbezüge oder T-Shirts.
  • Sogenannte Elastikkordeln, Jersey-Stretchband oder Schrägbänder zum Zubinden.
  • Eine handelsübliche Nähmaschine. Alternativ können Sie den Mundschutz natürlich auch mit Nadel und Faden nähen.
  • Eine Schere zum Zurechtschneiden der einzelnen Stoffteile.
  • Ein paar Stecknadeln zum Fixieren.
Materialien für einen selbstgenähten Mundschutz
Foto: Miriam Rathje

Anleitung für den selbstgenähten Mundschutz

Schritt 1:

Laden Sie sich zunächst das kostenlose Schnittmuster herunter (hier geht es zum Download als PDF) und drucken Sie es in der gewünschten Größe aus. Schneiden Sie die Vorlage an der rot gestrichelten Linie aus .

Selbstgenähter Mundschutz
Foto: Miriam Rathje

Tipp: Unser Schnittmuster eignet sich für kleine bis mittelgroße Kopfformen. Sollten Sie eine kleinere oder größere Vorlage benötigen, können Sie das Schnittmuster einfach über die Druckereinstellungen entsprechend vergrößern oder verkleinern. Zum Größenabgleich finden Sie auf der Vorlage eine 10 Zentimeter lange Kontrolllinie.

Anleitung: Selbstgenähter Mundschutz - Schritt 1
Foto: Miriam Rathje

Schritt 2:

Zeichnen Sie nun die Vorlage auf die linke, unbedruckte Seite des gewünschten Stoffes auf. Sie benötigen zwei gegengleiche, spiegelverkehrte Paare. Schneiden Sie anschließend die einzelnen Stoffteile zurecht.

Anleitung: Selbstgenähter Mundschutz - Schritt 2
Foto: Miriam Rathje

Schritt 3:

Legen Sie jeweils zwei gegengleiche Teile übereinander und stecken Sie diese an der langen Außenseite mit ein paar Stecknadeln zusammen.

Achtung: Die bedruckte Außenseite des Stoffes sollte jeweils innen liegen.

Anleitung: Selbstgenähter Mundschutz - Schritt 3
Foto: Miriam Rathje

Schritt 4:

Nähen Sie nun die Stoffteile an der langen Außenseite zusammen und entfernen Sie während des Nähvorgangs die Stecknadeln. Als Nahtzugabe haben sich etwa 0,5 Zentimeter bewährt.

Anleitung: Selbstgenähter Mundschutz - Schritt 4
Foto: Miriam Rathje

Schritt 5:

Legen Sie die beiden Stoffteile mit der bedruckten Außenseite nach innen liegend aufeinander. Stecken Sie die beiden Teile an der oberen und unteren Seite mit ein paar Stecknadeln zusammen.

Anleitung: Selbstgenähter Mundschutz - Schritt 5
Foto: Miriam Rathje

Schritt 6:

Schneiden Sie alle überflüssigen Fäden mit einer Schere ab. Drehen Sie nun den zusammengenähten Mundschutz durch eine der beiden offenen Seitenteile von links auf rechts, so dass die bedruckte Stoffseite außen liegt.

Tipp: Damit die selbstgenähte Schutzmaske während des Tragens in Form bleibt, können Sie die Nähte bügeln.

Anleitung: Selbstgenähter Mundschutz - Schritt 6
Foto: Miriam Rathje

Schritt 7:

Schlagen Sie nun die beiden Außenränder der noch offenen Seitenteile jeweils ein paar Millimeter nach innen ein und fixieren Sie die Seite mittig mit einer Stecknadel. Nehmen Sie nun ein Stück Elastikkordel zur Hand, legen Sie die Enden oben und unten in die eingeschlagene Innenseite hinein und fixieren Sie die Enden mit ein paar Stecknadeln.

Hinweis: Die Länge der Elastikkordel richtet sich nach der Kopfform und -größe des Trägers und nach der Elastizität des Gewebes. Probieren Sie daher vorher aus, wie lang die Kordel in etwa sein muss. Meist liegt die Außenlänge grob zwischen 11 und 19 Zentimeter. Sollten Sie ein Schrägband zum Zuknoten einnähen wollen, liegt die Länge der vier Einzelbänder bei etwa 18 bis 20 Zentimeter.

Tipp: Damit das Elastikband bei übermäßigem Tragen nicht herausreißt, kann man in das Ende einen Knoten machen, bevor es in die Innenseite eingeschlagen und festgenäht wird.

Anleitung: Selbstgenähter Mundschutz - Schritt 7
Foto: Miriam Rathje

Schritt 8:

Nähen Sie nun die noch offenen Seitenteile mitsamt der darin eingeschlagenen Elastikkordeln zusammen und entfernen Sie während des Nähvorgangs die Stecknadeln.

Tipp: Damit sich die Elastikkordeln am Mundschutz auch unter Spannung nicht lösen, können Sie die beiden Seitenteile auch zweimal nähen.

Anleitung: Selbstgenähter Mundschutz - Schritt 8
Foto: Miriam Rathje

Schritt 9:

Schneiden Sie nun alle überflüssigen Fäden ab und vernähen Sie bei Bedarf die Fadenenden per Hand.

Fertig ist Ihr selbstgenähter Behelfs-Mundschutz.

Optimierungsbedarf?

Wer die Maske über einen längeren Zeitraum hinweg trägt, wird je nach verwendeten Materialien vielleicht die ein oder andere Druckstelle hinter den Ohren oder einen Verlust der Spannkraft des Stoffes am oberen Nasenbereich feststellen.

Falls das Elastikband auf Dauer hinter den Ohren scheuern oder Druckstellen verursachen sollte, können Sie die Schlaufe mit einem zusätzlichen Polster versehen. Hierfür eignen sich weiche Stoffe, Inlays oder etwas Bastelwatte samt Stoffbezug, die an der Schlaufe befestigt werden.

Sollte die Spannkraft des Stoffes am oberen Nasenbereich nachlassen, könnten Sie nachträglich ein Stück Basteldraht an der Innenseite des oberen Maskenrandes fixieren, mit einem Stück Stoff abdecken und sorgfältig vernähen. Hier eignen sich übrigens auch Floristendraht oder sogenannter Verschlussdraht (für Kopfhörer oder Kabel), da diese bereits beschichtet sind. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass der Draht nicht austritt, Sie verletzen könnte und rostfrei sowie waschbar ist.

Mundschutz nähen ohne Nähmaschine?

Sollten Sie keine Nähmaschine parat haben, finden Sie hier eine Anleitung für einen selbstgenähten Mundschutz ohne Nähmaschine. Die Anleitung für einen selbstgebastelten Mundschutz aus Küchenrollen- und Taschentuch-Papier finden Sie hier.