• Heute gibt’s Zeugnisse: Berlin und Brandenburg starten in die Sommerferien – viel Reiseverkehr erwartet
Update

Heute gibt’s Zeugnisse : Berlin und Brandenburg starten in die Sommerferien – viel Reiseverkehr erwartet

In der Hauptstadtregion beginnen nach einem weiteren Corona-Schuljahr die Ferien. Doch beim Urlaubsstart könnte nicht alles rund laufen. Ein Überblick.

Die Bahn rechnet mit dem Ferienstartmit einer höheren Auslastung vor allem entlang der touristischen Strecken.
Die Bahn rechnet mit dem Ferienstartmit einer höheren Auslastung vor allem entlang der touristischen Strecken.Foto: dpa/Stefan Sauer

Für die Schülerinnen und Schüler in Berlin und Brandenburg beginnen nach der Zeugnisvergabe am Mittwoch die Sommerferien. Bis zum 22. August bleiben die Schulen geschlossen - und für viele Kinder und Jugendliche sowie ihre Eltern ist Urlaubszeit Reisezeit. Die Deutsche Bahn und der Flughafen BER rechnen mit Engpässen. Ein Überblick.

Brandenburg

Am Mittwoch bekommen rund 298.600 Kinder und Jugendliche an 923 Brandenburger Schulen ihre Zeugnisse. Das Schuljahr 2021/2022 war wegen der Corona-Pandemie erneut ungewöhnlich verlaufen. Nach einem Start mit Präsenzunterricht und ohne Masken kam Ende November die Aufhebung der Präsenzpflicht, die Einführung der Maskenpflicht für alle und eine Testpflicht für die Jüngsten. Die Maßnahmen wurden erst in diesem Jahr wieder schrittweise aufgehoben.

Berlin

Es war das dritte Schuljahr unter Pandemiebedingungen - wenn auch ohne Lockdown. Rund 375.000 Schülerinnen und Schüler an den allgemeinbildenden Schulen bekommen nun ihre Zeugnisse. Auch für fast 5000 Kinder und Jugendliche, die vor dem Krieg in der Ukraine nach Berlin geflohen sind, endet das Schuljahr. Nach Angaben der Bildungsverwaltung stehen 1000 Plätze für geflüchtete und zugewanderte Kinder und Jugendliche in den Ferienschulen zur Verfügung.

Sie können dort ihre Sprachkenntnisse in Deutsch ausbauen und Freizeitangebote wie Stadterkundungen, Sportprogramme und Kunstworkshops nutzen. Ein eigenes Angebot gibt es für diejenigen, die gerade erst aus der Ukraine angekommen sind und die noch nicht zur Schule gehen. Für sie gibt es die „Fit für die Schule-Lerngruppen“ zur Vorbereitung auf das neue Schuljahr.

Lernrückstände

Nach den Ergebnissen der bundesweiten Bildungsstudie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) haben Viertklässler in Deutschland zunehmende Rechtschreib-, Lese- und Matheprobleme. „Ergebnis ist, dass seit 2011 in Deutsch und Mathe die Viertklässler rechnerisch jeweils ein halbes Jahr Rückstand bei den Kompetenzen zu verzeichnen haben“, sagte Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Nach Einschätzung der Autoren ist diese Entwicklung zum Teil auf die Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie zurückzuführen.

[Wenn Sie alle aktuellen Nachrichten live auf Ihr Handy haben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere App, die Sie hier für Apple- und Android-Geräte herunterladen können.]

Nach den Sommerferien soll an den Brandenburger Schulen zunächst mit Lernstandserhebungen festgestellt werden, wie groß die Lücken sind. Ernst setzt unter anderem auf das Programm „Aufholen nach Corona“, das seit Herbst 2021 auch außerschulische Programme fördert. Damals waren es zunächst 3000 Euro für jede Schule. Im kommenden Schuljahr soll den Schulen gestaffelt nach Schulformen ein Jahresbudget von über 10.000 Euro für außerschulische Maßnahmen zur Verfügung stehen.

Hunderttausende Schülerinnen und Schüler erhalten am Mittwoch ihre Zeugnisse.
Hunderttausende Schülerinnen und Schüler erhalten am Mittwoch ihre Zeugnisse.Foto: dpa/Patrick Pleul

Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn (DB) rechnet mit dem Start der Sommerferien am Donnerstag in Berlin und Brandenburg mit einer höheren Auslastung vor allem entlang der touristischen Strecken. „Die Reiselust ist in diesem Sommer größer als je zuvor“, teilte ein DB-Sprecher mit. Allerdings seien in der Ferienzeit auch weniger Schüler und Pendler unterwegs. Die Züge in die Urlaubsgebiete an der Nord- und Ostsee sowie in Süddeutschland und Österreich sind demnach aktuell besonders gut nachgefragt.

Schon für die Monate des 9-Euro-Tickets hatte die Bahn das Personal in Zügen und an Bahnhöfen verstärkt. „Über 700 zusätzliche Service- und Sicherheitskräfte koordinieren den Ein- und Ausstieg, unterstützen Reisende mit Gepäck oder Fahrrädern und stehen für Auskünfte zur Verfügung“, teilte der DB-Sprecher mit. „Das sind viermal so viele wie in einem normalen Sommer“. Wenn möglich, sollten Reisende auf ihr Fahrrad in der Bahn verzichten.

Mehr zum Ferienstart in Berlin und Brandenburg auf Tagesspiegel Plus:

Flughafen BER

Mit rund drei Millionen Fluggästen rechnen die Betreiber am Hauptstadtflughafen BER für die Sommerferien. Der verkehrsreichste Tag wird demnach der kommende Freitag. „Da erwarten wir rund 80.000 Passagiere“, sagte Flughafenchefin Aletta von Massenbach vergangene Woche. Der bisherige Spitzentag während der Corona-Pandemie war demnach mit 77.000 Passagieren der Freitag vor Pfingsten.

Die Betreiber empfehlen den Reisenden, spätestens 2,5 Stunden vor Abflug vor Ort zu sein und möglichst viel im Aufgabegepäck zu verstauen, so dass es an den Sicherheitskontrollen schneller geht.

[In unseren Newslettern berichten wir wöchentlich aus den zwölf Berliner Bezirken. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]

Jetzt kostenlos bestellen

Mehr als 130 Flughafenmitarbeiter haben sich laut von Massenbach gemeldet, um während der Stoßzeiten im Terminal auszuhelfen und Fluggäste bei den Abläufen zu unterstützen. An fast 120 Automaten könnten Passagiere den Check-in-Prozess abkürzen. Die Fluggesellschaften Easyjet, Lufthansa und Eurowings bieten zudem auch eine Gepäckabgabe am Vorabend des Abflugs an.

Die Pilotenvereinigung Cockpit rechnet zum Ferienanfang mit einer erheblichen Geduldsprobe für viele Reisende auch am BER. Wie andere Flughäfen in Deutschland dürfte auch der BER große Probleme damit haben, die Vielzahl an Urlaubern zu bewältigen, sagte Cockpit-Vorstand Matthias Baier am Mittwoch im Inforadio des RBB.

In der Pandemie sei zu viel Personal abgebaut worden. „Hier müssen wir wieder zurück zu einem arbeitsfähigen System, wir brauchen Puffer in dem System“, forderte Baier. Mit Blick auf den Personalabbau wegen Corona kritisierte er: „Man hat sich auf ganz schnelle Lösungen versteift, die am Ende dazu geführt haben, dass wir jetzt zu wenig Personal haben.“

Baier merkte an, dass die Politik den Handlungsbedarf erkannt habe. Eine sehr schnelle und dennoch langfristige Lösung des Problems sei aber nicht realistisch, denn Fachkräfte könne man „nicht aus der hohlen Hand wachsen lassen“ - sie müssten intensiv geschult werden. Wichtig sei es, dass der Bereich Luftfahrt für Arbeitnehmer attraktiver werde. „Es muss langfristig eine Veränderung geben, die das System wieder zu alter Stabilität zurückführt“, resümierte Baier.

Mit rund drei Millionen Fluggästen rechnen die BEr-Betreiber für die Sommerferien, auch die Bahn erwartet eine höhere Auslastung zum Ferienstart.
Mit rund drei Millionen Fluggästen rechnen die BEr-Betreiber für die Sommerferien, auch die Bahn erwartet eine höhere Auslastung...Foto: dpa/Fabian Sommer

Wetter zum Ferienstart

Nach einem freundlichen Start in den Mittwoch müssen sich die Menschen in Berlin und Brandenburg auf einen Wetterumschwung einstellten. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Potsdam mitteilte, ziehen am Mittwoch immer mehr Wolken auf und es kann ab dem Mittag vereinzelt zu Regenschauern kommen. Demnach sorgt frischer Nordwestwind für mäßig warme Temperaturen zwischen 20 bis 23 Grad. In der Nacht zum Donnerstag wird mit einer starken Bewölkung und einer Tiefsttemperatur von 11 Grad gerechnet.

Schulstart in Brandenburg

Das neue Schuljahr soll am 22. August in Brandenburg mit Präsenzunterricht in den Klassenzimmern und ohne Maskenpflicht beginnen. In der ersten Schulwoche soll wegen der Urlaubsrückkehrer allerdings eine Test-Regelung gelten: Alle nicht geimpften oder nachweislich genesenen Schülerinnen und Schüler müssen sich dreimal auf das Coronavirus testen. In das neue Schuljahr starten mehr als 300.000 Schülerinnen und Schüler, darunter etwa 24.000 Erstklässler. (dpa)