• Coronavirus-Pandemie in Berlin: Zwei Hundertschaften der Polizei kontrollieren Geschäftsschließungen
Live

Coronavirus-Pandemie in Berlin : Zwei Hundertschaften der Polizei kontrollieren Geschäftsschließungen

Viele Geschäfte in Berlin müssen geschlossen bleiben + Jetzt 383 Infizierte + Krankenhaus für 1000 Patienten geplant + Der Virus-Blog für Berlin.

Ingo Salmen Jette Wiese
Am Wochenende hatte die Berliner Polizei Kneipenschließungen kontrolliert, nun sollen Geschäfte überprüft werden. 
Am Wochenende hatte die Berliner Polizei Kneipenschließungen kontrolliert, nun sollen Geschäfte überprüft werden. Foto: imago images/Christian Ditsch

Deutschland und Berlin weiten den Kampf gegen das Coronavirus immer stärker aus, doch die Zahl der Infizierten steigt täglich. Die Gesundheitsverwaltung meldete Dienstagabend 383 bestätigte Fälle in der Stadt (Stand: Dienstag, 16.30 Uhr). Ab Mittwoch soll ein Großteil der Geschäfte geschlossen werden. Das werden zahlreiche Polizisten kontrollieren.

Insbesondere Supermärkte, Apotheken und Drogerien, aber auch Baumärkte und Fahrradwerkstätten sind von der Schließung ausgenommen. Unter Auflagen soll im Lebensmittelhandel auch das Sonntagsverkaufsverbot aufgehoben werden. Hinzu kommt eine Einschränkung der Öffnungszeiten von Restaurants auf 6 bis 18 Uhr.

Um sich auf mögliche Engpässe in der Zukunft vorzubereiten, hat der Berliner Senat am Dienstag beschlossen, ein eigenes Covid-19-Krankenhaus für bis zu 1000 Patienten aufzubauen. Dieses soll auf dem Messegelände entstehen. Wo der genaue Ort sein und ob eine Messehalle genutzt wird, stand zunächst nicht fest. Der frühere Landesbranddirektor Albrecht Broemme soll das Projekt planen, die Bundeswehr und weitere Partner beteiligt werden.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Situation in Berlin und Brandenburg erfahren Sie in diesem Newsblog.

Mehr Hintergrund-Informationen zum Coronavirus:

[Behalten Sie den Überblick: Corona in Ihrem Kiez. In unseren Tagesspiegel-Bezirksnewslettern berichten wir über die Krise und die Auswirkungen auf Ihren Bezirk. Kostenlos und kompakt: leute.tagesspiegel.de]