Überregionales : Halbzeitbilanz von Rot-Rot umstritten

Potsdam - Zur Halbzeit der rot-roten Landesregierung in Brandenburg hat Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sein Festhalten an den Plänen für die Kreisreform trotz massiver Kritik von allen Seiten bekräftigt. Er sieht die laufende Legislatur als die erfolgreichsten Zeit seit Landesgründung vor 27 Jahren. Grundlage für die weitere gute Entwicklung sei eine zukunftsfeste Verwaltung, daher sei die Kreisreform notwendig. Jan Redmann, parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, sprach von verlorenen Jahren für den Zusammenhalt des Landes. Er warf Rot-Rot vor, bei der Kreisreform von oben herab zu regieren. Die Grünen, eigentlich Unterstützer der Kreisreform, befürchten ein Scheitern – „dass die Landesregierung dabei ist, das Thema in den Sand zu setzen“. axf/thm