Überregionales : Fußballspiel in Dortmund nach Explosionen abgesagt

Dortmund - Vor der Fußballpartie zwischen Borussia Dortmund und dem AS Monaco hat es am gestrigen Dienstagabend in Dortmund mehrere Explosionen gegeben. Dabei wurde ein Mensch im Bus verletzt, wie ein Sprecher der Polizei Dortmund am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Das Fußballspiel wurde daraufhin kurzfristig abgesagt.

Die drei Explosionen ereigneten sich kurz nach der Abfahrt des Mannschaftsbusses von Borussia Dortmund in Richtung Stadion. Die genauen Hintergründe waren bis zum Redaktionsschluss noch unklar. Der Vorfall ereignete sich nach Polizeiangaben rund eine Stunde vor Spielbeginn im Dortmunder Stadtteil Höchsten. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei sind die Scheiben des Busses ganz oder teilweise geborsten.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung handelte es sich bei dem Verletzten um den Dortmunder Abwehrspieler Marc Bartra. Der 26-jährige Spanier musste demnach zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Spiel, das 20.45 Uhr hätte beginnen sollen, wurde nach Rücksprache mit der Uefa kurzfristig abgesagt.

Die Polizei sei mit starken Kräften am und im Stadion vor Ort, teilten die Beamten über den Online-Nachrichtendienst Twitter mit. Die Spieler seien „in Sicherheit“, twitterte der Fußballverein. Er sprach von einer „Bombenexplosion“. Am und im Stadion selbst bestand „keine Gefahr“, hieß es vom Verein gestern Abend. Nach Medienberichten sollen die Sprengsätze vor dem Bus auf der Straße deponiert worden sein.

Die Dortmunder hätten am Dienstagabend das Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen AS Monaco bestreiten sollen. Das Spiel soll laut Borussia Dortmund am heutigen Mittwoch um 18.45 Uhr nachgeholt werden. dpa/AFP/PNN

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.