Überregionales : China: Schließung nordkoreanischer Firmen bis Januar

Peking - Das chinesische Handelsministerium hat am Donnerstag die Schließung aller nordkoreanischen Firmen in der Volksrepublik bis Januar angeordnet. Es setzt damit den jüngsten Sanktionsbeschluss um, mit dem der UN-Sicherheitsrat auf den erneuten Nukleartest Nordkoreas reagiert hatte. Die Geschäfte mit China machten bislang rund 90 Prozent des Außenhandels Nordkoreas aus. Von der Schließungsanordnung betroffen sind Firmen, die von nordkoreanischen Einzelpersonen oder Betrieben in China gegründet wurden – auch Joint Ventures. Die Unternehmen haben nun 120 Tage ab Beschluss der UN-Sanktionen Zeit zu schließen. Die UN-Resolution 2375 war am 11. September von den 15 Mitgliedern des Sicherheitsrates verabschiedet worden. Ausgenommen sind auf Einzelfallbasis Unternehmen mit nicht-kommerziellen und nicht-profitorientierten Geschäften. AFP

Mehr lesen? Hier die PNN gratis testen.